ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2013Ärztemangel: Viele Ursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Mangel an Stationsärzten im Krankenhaus hat viele Ursachen:

1. Reduktion der Studienplätze um zehn Prozent

Anzeige

2. Kürzere Arbeitszeiten durch Teilzeitarbeit und Einhaltung der Arbeitszeitgesetze

3. Abwanderung von Ärzten in den nichtstationären Bereich und ins Ausland

4. Möglichkeit der Tätigkeit als Honorararzt

5. Mehrarbeit durch Fallzahlerhöhung und Zunahme bürokratischer Tätigkeiten

Diese Ursachen sind Folge der Gesundheitspolitik. Der Ärztemangel wird in den nächsten Jahren weiter deutlich zunehmen. Nach meiner Erfahrung sind schon jetzt in den meisten Krankenhäusern alle Möglichkeiten ausgeschöpft, günstige Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte zu schaffen, und der Anteil ausländischer Ärzte mit schlechten Sprachkenntnissen ist hoch und steigt weiter. Aber allein durch Sprachschulungen, flexible Arbeitszeitmodelle und Kitaplätze kann das Problem des Ärztemangels im Krankenhaus nicht gelöst werden. Vielmehr muss unbedingt die Zahl der Medizinstudienplätze erhöht werden.

Leider sind durch diese Maßnahme erst nach sechs Jahren mehr Ärzte zu erwarten. Das werden jedoch viele kleinere Krankenhäuser nicht überleben. Auch das ist politisch gewollt, um Kosten zu sparen. Und weniger Krankenhäuser brauchen insgesamt weniger Ärzte. Wollen wir diese Lösung des Problems?

Dr. med. Klaus Beck, 31303 Burgdorf

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige