ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2013Psychische Erkrankungen: Zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen

AKTUELL

Psychische Erkrankungen: Zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen

PP 12, Ausgabe Februar 2013, Seite 53

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Psychische Erkrankungen sind weiter auf dem Vormarsch. 2012 sind sie um vier Prozent gestiegen und rückten damit erstmals auf Platz zwei bei den Krankschreibungen. Nur Muskel- und Skeletterkrankungen verursachten noch mehr Ausfalltage. Das berichtet die DAK-Gesundheit nach einer repräsentativen Analyse der Daten von 2,7 Millionen Beschäftigten.

Danach ist der Krankenstand insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent gesunken und lag bei 3,8 Prozent. Ein DAK-Versicherter war durchschnittlich 14 Kalendertage arbeitsunfähig. Mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Versicherten (52,1 Prozent) meldete sich im gesamten Jahr 2012 gar nicht krank. Der Anteil psychischer Erkrankungen am Krankenstand steigt laut der Auswertung seit Jahren. Krankschreibungen aufgrund psychischer Diagnosen dauern im Durchschnitt 33 Tage.

Die DAK berichtet außerdem über die Ergebnisse einer Befragung bei 100 Unternehmen zur Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. „Fazit: Die Krankenkassen sind aus Sicht von Personalverantwortlichen wichtige und kompetente Partner in der Prävention. Im Bereich der psychischen Gesundheit wünschen sich die Personalabteilungen allerdings noch mehr Unterstützung“, hieß es von der Kasse. Vor allem für Arbeitnehmer ab Mitte 40 sollte es spezielle Angebote geben, so die Unternehmer. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema