PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2013; 110(7): A-285

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Information zu Tredaptive von EurimPharm – MSD Sharp & Dohme hat am 21. Januar einen Rote-Hand-Brief zu Tredaptive veröffentlicht. Die Produktion des Präparats wird eingestellt.

Folgende Maßnahmen sind getroffen worden:

  • Tredaptive soll nicht weiter verordnet werden.
  • Ärzte sollten die Therapie ihrer Patienten auf eine Behandlung mit Tredaptive hin durchsehen, um diese Behandlung zu beenden.
  • Apotheker sollten Patienten mit einem Rezept für Tredaptive an den behandelnden Arzt verweisen.
  • Patienten sollten ohne besondere Dringlichkeit einen Termin mit ihrem Arzt vereinbaren, um ihre Behandlung zu besprechen.
  • Bestände mit gültiger Haltbarkeit werden aus dem Markt zurückgerufen.

Diesen Maßnahmen schließt sich EurimPharm in vollem Umfang an. Der Rückruf aus den Handelskanälen ist bereits veranlasst. Ärztemuster wurden von EuirmPharm nicht abgegeben.

Anzeige

Weitere Informationen unter www.eurim.de, Rubrik „Sortimentsinfo“.

Rote-Hand-Brief zum kardiovaskulären Risiko bei Patienten mit essenzieller Thrombozythämie unter Xagrid® (Anagrelid) – Anagrelid ist zur Verringerung der erhöhten Thrombozytenzahl bei Risikopatienten mit essenzieller Thrombozythämie vorgesehen, die ihre derzeitige Therapie nicht vertragen oder deren erhöhte Thrombozytenzahl durch ihre derzeitige Therapie nicht auf ein akzeptables Maß gesenkt werden kann (Zweitlinientherapie). Ein Risikopatient mit essenzieller Thrombozythämie weist eines oder mehrere der folgenden Merkmale auf: > 60 Jahre, eine Thrombozytenzahl > 1 000 × 109/l oder thrombohämorrhagische Ereignisse in der Anamnese.

Der Hersteller (Shire Pharmaceutical) informiert in einem Rote-Hand-Brief über das kardiovaskuläre Risiko von Anagrelid unabhängig von der medizinischen Vorgeschichte oder Erkrankung des Patienten. Nach Überprüfung aller kardialen Ereignisse unter Anagrelid, über die bei Patienten unter 50 Jahren berichtet wurde, sind die Hinweise zu kardiovaskulären Wirkungen in der Fachinformation erweitert worden: Auch bei Patienten ohne Verdacht auf eine Herzerkrankung und mit Normalbefunden bei früher durchgeführten Herz-Kreislauf-Untersuchungen können schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse auftreten.

Patienten sollten vor und während der Therapie mit Anagrelid auf Anzeichen von kardiovaskulären Wirkungen überwacht werden, die eine weitere kardiovaskuläre Untersuchung und Abklärung erforderlich machen könnten. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema