ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2013Sexuell übertragbare Erkrankungen: Neues Modellprojekt gestartet

AKTUELL

Sexuell übertragbare Erkrankungen: Neues Modellprojekt gestartet

Dtsch Arztebl 2013; 110(7): A-249 / B-233 / C-233

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der HIV-Schnelltest ist eines der Angebote des Modellprojekts. Foto: picture alliance
Der HIV-Schnelltest ist eines der Angebote des Modellprojekts. Foto: picture alliance

Erstmalig in Deutschland ist ein neues zukunftsweisendes Modellprojekt zur Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten zwischen der Aidshilfe NRW, der Barmer-GEK und der Universität Duisburg-Essen gestartet. Das innovative Modellprojekt bietet Diagnostik (Schnelltest) und Präventionsberatung zu sexuell übertragbaren Krankheiten, wie zum Beispiel HIV, Syphilis und Hepatitis C auf der Basis der Freiwilligkeit und Anonymität im lebensnahen Umfeld. Es versteht sich als Ergänzung zu den bestehenden Angeboten in Köln.

Auf diese Weise sollen lebensweltnahe und niedrigschwellige HIV-Testungen frühzeitig durchgeführt und evaluiert werden. „Es ist außerordentlich wichtig, einen frühen und einfachen Zugang zu Beratung, Testung und Behandlung zu gewährleisten, um den Anteil der Spätdiagnosen und den damit verbundenen späten Einstieg in die antiretrovirale Behandlung zu verringern“, sagt Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer-GEK Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Für Patrik Maas, Landesgeschäftsführer der Aidshilfe, soll durch die Kooperation der drei Organisationen die Leistungsfähigkeit von Beratung und Test außerhalb klassischer medizinischer Settings dargestellt werden. Das Projekt läuft bis zum 31. Dezember 2015. zyl

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema