ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2013Wolf-Dieter Ludwig: Zusätzliche Aufgabe in London

PERSONALIEN

Wolf-Dieter Ludwig: Zusätzliche Aufgabe in London

Dtsch Arztebl 2013; 110(7): A-281 / B-261 / C-261

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wolf-Dieter Ludwig, Foto: Georg J Lopata
Wolf-Dieter Ludwig, Foto: Georg J Lopata

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig (61) ist vom Rat der Europäischen Union (EU) für das Management-Board der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) benannt worden. Für diese Aufgabe wurde er vom Standing Committee of European Doctors als Vertreter für den ärztlichen Berufsstand vorgeschlagen. Der Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie am Helios-Klinikum Berlin-Buch wird für die nächsten drei Jahre in dem 35 Mitglieder starken Kontrollgremium der EMA mit verantwortlich sein für grundsätzliche strategische und finanzielle Entscheidungen. Die Behörde mit Sitz in London führt die zentralen Zulassungsverfahren für Arzneimittel in der EU durch und überwacht deren Sicherheit.

Ludwig, der seit 2007 der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, einem Fachausschuss der Bundes­ärzte­kammer, vorsitzt, gilt als ausgewiesener Arzneimittelfachmann und engagierter Verfechter einer rationalen Pharmakotherapie. Seit Jahren setzt er sich dafür ein, dass Ärztinnen und Ärzte ihre Informationen über Arzneimittel unabhängig von pharmazeutischen Unternehmen beziehen. Ein solches Medium ist der pharmakritische Arzneimittelbrief, an dem Ludwig seit 1991 mitarbeitet. Seit 2006 ist er dessen Mitherausgeber. Auch bei Tagungen und auf Podien ist Ludwig ein gern gesehener Gast. Er findet immer klare Worte, ohne an Besonnenheit einzubüßen. Von einseitigen Schuldzuweisungen hält er nichts. Von Ende März an wird der Onkologe seine Expertise jetzt auch auf europäischer Ebene einbringen können. Heike Korzilius

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema