ArchivDeutsches Ärzteblatt18/1996Alkohol-Konsum: Zu früh für CDT als Meßparameter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Die Propagierung der Testung des Markers CDT als (objektiven) Alkoholismusmarker muß als voreilig eingestuft werden . . . Die CDT ist auch erhöht bei Autoimmunhepatitiden, Transferrinvariationen, PBC und Glucanose.
Noch nicht getestet ist die Erhöhung der CDT bei beruflichem Kontakt mit organischen Lösungsmitteln (zu denen letztendlich auch der Äthylalkohol gehört). Ich würde erwarten, daß hier ebenfalls eine Erhöhung eintritt. Gerade dieser Bereich ist von außerordentlicher Wichtigkeit bei akuten Vergiftungen (forensischer Bereich) und bei chronischen Intoxikationen (arbeitsmedizinisch-sozialmedizinischer Bereich).
Es ist somit viel zu früh, um die CDT als objektiven Meßparameter einzuführen, ohne jeden zum Alkoholiker zu stempeln, der eine seltene Form der Hepatopathie hat.
Dr. med. Sylvia Meske, Reha-Klinik Hausbaden, Hausbadener Straße 1, 79410 Badenweiler
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote