ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2013Adipositas: Magenband erhält Gewichtsreduktion im Langzeitverlauf

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Adipositas: Magenband erhält Gewichtsreduktion im Langzeitverlauf

Dtsch Arztebl 2013; 110(8): A-322 / B-297 / C-297

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die bariatrisch-chirurgische Therapie von Patienten mit morbider Adipositas ist mit einer deutlichen Reduktion von Körpergewicht, Diabetesraten und anderen kardiovaskulären Risikofaktoren assoziiert. Dies ist zumindest für einen Zeitraum von sechs Jahren gut belegt (1). Nun hat ein australisches Forscherteam Studiendaten zur Wirksamkeit eines Magenbandes bei adipösen Patienten über einen längeren Zeitraum vorgestellt (2).

Am Zentrum für Adipositasforschung an der Monash-Universität in Melbourne waren 3 227 adipöse Patienten (durchschnittlicher Bodymass-Index [BMI] 43,8 kg/m2, durchschnittliches Alter 47 Jahre) im Zeitraum von 1994 bis 2011 über einen laparoskopischen Eingriff mit einem adjustierbaren Magenband versorgt worden. Dabei wird der obere Teil des Magens vom übrigen abgetrennt. Durch die schnelle Füllung dieses neuen Vormagens haben Patienten rasch ein Gefühl der Sättigung, sie essen weniger und langsamer. Ein Enger- und Weiterstellen des Bandes in der Anschlusstherapie ist möglich.

714 Studienteilnehmer waren vor mindestens 10 Jahren operiert worden und 54 Patienten 15 Jahre zuvor. Im Nachbeobachtungszeitraum von 10 bis 15 Jahren betrug der Gewichtsverlust durchschnittlich 26 Kilogramm, entsprechend 47,1 % des Übergewichts. 14 Teilnehmer mit einem vor 16 Jahren implantierten Magenband hatten 62 % des Übergewichts verloren. Es gab keine perioperativen Sterbefälle. Die Revisionsrate sank im Beobachtungszeitraum von 40 bis 50 % in den 90er Jahren auf 6,4 % in den vergangenen 5 Jahren, Revisionseingriffe interferierten aber nicht mit der beabsichtigten Gewichtsreduktion, diese war vergleichbar mit der Gruppe ohne erforderliche Korrektur.

Fazit: Bei adipösen Patienten (BMI > 30 kg/m2), bei denen andere Therapieversuche erfolglos waren und die klinisch relevante medizinische oder psychosoziale Probleme haben, lässt sich mit der Implantation eines adjustierbaren Magenbands auch über einen Zeitraum von 15 Jahren ein guter Langzeiteffekt erzielen. Ein Vergleich der Studienergebnisse mit den Daten der internationalen Literatur lege nahe, dass der Eingriff sicherer sei als zum Beispiel die Magenverkleinerung (Roux-Y-Magenbypass), schreiben die Autoren.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Adams TD, Davidson LE, et al.: Health benefits of gastric bypass surgery after 6 years. JAMA 2012; 308: 1122–31. MEDLINE
  2. O’Brien PE, MacDonald L, Anderson M, et al.: Long-term outcomes after bariatric surgery. Annals of Surgery 2013; 257: 87–94. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema