ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2013Einkommen: Auf Privatleistungen angewiesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im DÄ wird berichtet, was Ärzte angeblich an Überschuss aus der Behandlung von gesetzlich Versicherten erlösen. Prognos errechnet durchschnittlich 134 000 Euro für 2011. Kein Augen- und kein HNO-Arzt erwirtschaftet diesen Überschuss! Die Kosten (Beispiel: Einzelpraxis) belaufen sich auf deutlich mehr als 100 000 Euro, so dass eine HNO-Einzelpraxis mindestens 230 000 Euro Umsatz aus der Behandlung gesetzlich Versicherter generieren müsste. Nie im Leben! Nur IGeL- und Privatleistungen halten diese Praxen noch am Leben. Da bleibt nur noch der Schluss, dass Augen- und HNO-Ärzte in Deutschland von KBV, Krankenkassen und Politik bereits aufgegeben wurden. Gut zu wissen. Auch für die Patienten. Die können sich dereinst in überfüllten MVZs oder Polikliniken Dekubitalgeschwüre sitzen . . .

Dr. med. Burckhard Schürenberg,
24837 Schleswig

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote