ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2013Acht von zehn älteren Männern sind übergewichtig

AKTUELL: Akut

Acht von zehn älteren Männern sind übergewichtig

Dtsch Arztebl 2013; 110(8): A-298 / B-276 / C-276

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Deutschland schaffen es die meisten Erwachsenen nicht, ein normales Körpergewicht bis ins höhere Alter zu halten. Dies geht aus dem aktuellen Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hervor. Danach sind 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen übergewichtig, wobei 23 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen sogar adipös sind. Die meisten übergewichtigen Männer gibt es mit etwa 80 Prozent unter den 60- bis 74-Jährigen, in der Altersgruppe der 18- bis 19-Jährigen sind es dagegen nur 20 Prozent. Bei Frauen ist Übergewicht in fast allen Altersgruppen seltener als bei Männern, in vielen Altersgruppen auch der Anteil Adipöser. Ab dem Alter von etwa 60 Jahren gibt es jedoch mehr adipöse Frauen als Männer.

Der Anteil der übergewichtigen Personen insgesamt scheint sich in den letzten Jahren auf hohem Niveau stabilisiert zu haben. Allerdings werden die bereits Adipösen immer dicker. Das belegen Vergleiche der Daten aus dem Bundesgesundheitssurvey 1998 mit den Daten aus der bundesweiten „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ des Robert-Koch-Instituts sowie die Mikrozensus-Stichproben des Statistischen Bundesamtes von 1999 und 2009.

Dem Ernährungsbericht zufolge gibt es auch positive Entwicklungen: Übergewicht bei Kindern im Vorschulalter geht zurück. Seit 2004 werden in den meisten Bundesländern stagnierende oder leicht rückläufige Zahlen für Übergewicht und Adipositas bei Einschulkindern festgestellt.

Anzeige

Ob dieser Trend für alle sozialen Schichten gilt und ältere Schulkinder und Jugendliche gleichermaßen betrifft, ist allerdings derzeit noch nicht klar. Mit einer Schwankungsbreite von 8,4 Prozent bis 11,9 Prozent übergewichtiger Einschulkinder in den verschiedenen Bundesländern – darunter 3,3 Prozent bis 5,4 Prozent adipösen – sind die Anteile immer noch sehr hoch und bedürfen weiterer Präventionsmaßnahmen.

Nicht nur in Deutschland, auch weltweit gibt es immer mehr übergewichtige Menschen. Nach einer Schätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) waren im Jahr 2008 weltweit 1,4 Milliarden Menschen übergewichtig, davon 0,2 Milliarden Männer und 0,3 Milliarden Frauen adipös. Die WHO stuft Adipositas als das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem weltweit ein. Adipositas begünstigt Gefäßkrankheiten und Gelenkbeschwerden und erhöht das Risiko für Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck und bestimmte Tumorerkrankungen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema