ArchivDeutsches Ärzteblatt18/1996Fortschritt: Schuster, bleib bei Deinem Leisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn sich Altersskepsis und blinder Glauben an die Machbarkeit von allem und jedem paaren und wenn dabei die Wissenschaft vor der Tür bleibt, dann wird es furchtbar.
Die Öffentlichkeit muß dann zum Beispiel lesen, daß ICSI das Wunschkind nach Maß in greifbare Nähe rückt, nämlich durch gezielte Auswahl eines Spermiums mit gentechnischen Mitteln. Als gäbe es ein Spermium zu finden für hohe Intelligenz, eines für einen schönen body und eines für Altersweisheit.
Weise wäre es von Herrn Bettendorf gewesen, wenn sich seine Skepsis auf sein eigenes Fach gerichtet hätte: Dann hätte er zum Beispiel die unglückseligen Männer mit Oligozoospermie wahrgenommen, mit ihren fordernden Frauen, deren beider Gesichtskreis sich so auf das vorvorletzte Spermium im Dunkel des Nebenhodens verengt hat, daß sie nicht mehr in der Lage sind, das Schöne in dieser hellen Welt zu sehen, einer Welt, in der auch sonst vieles nicht nach Wunsch geht.
Prof. Dr. med. Ulrich Langebeck, Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt am Main
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote