SUPPLEMENT: PRAXiS

Orthese für Metatarsalfrakturen

Dtsch Arztebl 2013; 110(8): [35]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
  • Nach Verletzungen am Mittelfuß ist als Weiterbehandlung eine Ruhigstellung in einer Orthese notwendig. Die Orthese „VACOpedes“ der Firma OPED ist im geschlossenen Zustand so stabil wie ein Gips. Sie besteht aus einem Vakuumkissen mit Tausenden kleinen Kügelchen. In Kammern haben die Kügelchen die Möglichkeit, sich zu verdichten oder sich zu verdrängen – je nach Körperform und Schwellungszustand. Ein anatomisch geformter Kunststoffrahmen sorgt für Halt. Durch die neue Konstruktion und das ausziehbare Zehenteil wird ein größeres Längenspektrum abgedeckt. Die Orthese ist von Schuhgröße 35 bis 50 (früher von 36 bis 46) erhältlich. Zusätzlich gibt es eine Step-In-Sohle, die leicht angelegt und abgenommen werden kann. Die Klettverschlussbänder lassen sich einfach schließen. Fersenbügel erleichtern den Einstieg von oben. Der obere Bereich ist dünn und flexibel, um das Bein oberhalb des Sprunggelenks optimal zu umschließen und so ein Hochrutschen des Knöchels zu vermeiden.

Die Orthese eignet sich bei Metatarsalfrakturen, Hallux valgus/rigidus, Arthrodesen der Zehengelenke, Hammer- und Krallenzehen sowie Lapidus-Operation. Der Hersteller übernimmt die Abwicklung der Abrechnung mit den Kostenträgern (www.oped.de). Der „VACOpedes“ ist als Hilfsmittel rezeptierbar. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema