ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2013Teilleistungsstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Teilleistungsstörungen, zu denen auch die Rechenstörung gehört, aber auch die Leserechtschreibstörung, werden leider oft spät diagnostiziert. Dies führt unter anderem zu sekundären, psychiatrischen Symptomen, die der sogenannten sekundären Neurotisierung zuzuordnen sind. Unkenntnis von Eltern, aber auch von Lehrern führen teilweise zu erheblichen Kränkungen und Abwertungen dieser Kinder bis hin zu Ablehnung und Mobbing durch Mitschüler und im Verlauf zu erheblichen Selbstzweifeln und Selbstwertstörungen.

In der Klinik, in der ich arbeite, behandeln wir regelmäßig Kinder und Jugendliche, die trotz guter Intelligenz letztendlich schulisch und psychosozial scheitern, weil nicht erkannt wurde, dass Teilleistungsstörungen vorliegen und die Kinder nicht faul, dumm oder unverschämt sind.

Meines Erachtens nach sollte daher das Thema der Teilleistungsstörungen insbesondere auch den Lehrern kompetent nahegebracht werden, so dass frühzeitig interveniert werden kann und eine leidvolle Geschichte mit sekundärer Neurotisierung verhindert werden kann.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0146a

Giulio Calia

Klinik Walstedde

Drensteinfurt

calia@klinik-walstedde.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Kaufmann L, von Aster M: The diagnosis and management of dyscalculia. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(45): 767–78. VOLLTEXT
1.Kaufmann L, von Aster M: The diagnosis and management of dyscalculia. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(45): 767–78. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige