PREISE

Krebshilfe-Preis

Dtsch Arztebl 2013; 110(9): A-394 / B-360 / C-360

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ferdinand Hofstädter und Jörg Michaelis (von links), Foto: Deutsche Krebshilfe
Ferdinand Hofstädter und Jörg Michaelis (von links), Foto: Deutsche Krebshilfe

Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter, Direktor des Instituts für Pathologie der Universität Regensburg, und Prof. Dr. Jörg Michaelis, emeritierter Direktor des Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik der Universitätsmedizin Mainz, sind mit dem Deutschen Krebshilfe-Preis 2012 ausgezeichnet worden. Die Ehrung wurde von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr und Dr. Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe, überreicht. Die Auszeichnung ist mit jeweils 10 000 Euro dotiert. Hofstädter wurde für seine Anstrengungen zu einem Gesetzgebungsverfahren zur flächendeckenden Einrichtung klinischer Krebsregister in Deutschland geehrt. Michaelis erhielt den Preis für seine Arbeiten zur Krebsepidemiologie und zum Aufbau des Deutschen Kinderkrebsregisters.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema