ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2013Kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

Kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(9): A-406 / B-366 / C-366

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Großstadt mit Charme in der Mitte Europas

Hauptstadt des zweitgrößten Bundeslandes, Zentrum für Wissenschaft und Kultur, Metropole mit lebendiger Geschichte und innovativen Unternehmen, umgeben von idyllischen Städten und Gemeinden: Hannover ist geprägt von reizvollen Kontrasten.

In der Heimat des Universalgenies Gottfried Wilhelm Leibniz sorgen Forschung und Lehre, Wirtschaft und öffentliche Hand für stete Dynamik. Diese Erfolgsgeschichte entspringt wohl weniger dem Umstand, dass 123 Jahre lang die britischen Könige direkt aus ‚Kurhannover‘ stammten. Mehr ins Gewicht fällt vielleicht, dass sich seit dem Startschuss zur ersten Exportmesse 1947 eine Messestadt von globaler Bedeutung entwickelt hat. Fraglos jedoch ist es eine Stadt der klugen Köpfe: Hier studieren 64 von 1 000 Einwohnern – damit liegt sie auf Platz drei unter zwölf westdeutschen Großstädten. Weltruf genießen unter anderem die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) sowie das International Neuroscience Institute (INI).

Anzeige

Zugleich stellt kaum eine andere Großstadt so abwechslungsreiche Freizeitmöglichkeiten bereit, und das inmitten urbanen Lebens: Flanieren Sie durch die Herrenhäuser Gärten oder genießen Sie das Grün im Stadtwald Eilenriede. Der Maschsee verwöhnt mit weitläufigen Parkanlagen. Die Leineauen locken Wanderer und Radfahrer in ihre Weiten. Zu den Höhepunkten der Region zählen das Steinhuder Meer, der Höhenzug Deister und das Schloss Marienburg.

Die Innenstadt lädt zu Einkäufen ein, in der Altstadt spazieren Sie durch mittelalterliche Gassen, entspannen am Leineufer oder in einem der gemütlichen Cafés. Theater, Konzerte und Kunst auf höchstem Niveau sowie zahlreiche Museen und Baudenkmäler faszinieren Liebhaber aus aller Welt. Die exotischen Landschaften im Erlebnis-Zoo wiederum begeistern Jung und Alt.

Kurzum die Prognose: Diese Visite wird sich nicht als Ihr letzter Besuch in Hannover erweisen.

Entdecken Sie die Vielfalt!

Lustwandeln wie im 17. Jahrhundert

Seit über 300 Jahren repräsentieren die Herrenhäuser Gärten feudale Lebensart im Grünen. Ihr Herzstück, der Große Garten, zählt zu Europas bedeutendsten Barockgärten.

Dieses Kleinod verdankt die Stadt Hannover einer außergewöhnlichen Frau: Kurfürstin Sophie von der Pfalz. Inspiriert durch den Sonnenkönig Ludwig XIV. ließ sie den Großen Garten Ende des 17. Jahrhunderts nach französischem Vorbild anlegen und machte ihn zu ihrem Lebenswerk.

Bei einem Luftangriff 1943 wurde das Schloss auf der nördlichen Seite zerstört. Nun feiert die architektonische Revision Eröffnung. Aus Mitteln der Volkswagen-Stiftung wird die klassizistische Fassade des Schlosses an seinem einstigen Platz rekonstruiert. Die Innenräume sind für eine Nutzung als internationale Tagungsstätte und für eine Museumsnutzung konzipiert.

Die Wiedergeburt der historischen Grotte

Ursprünglich mit Muscheln, Kristallen, Glas und Mineralien verziert, bot die 1767 erbaute Grotte eine zauberhafte Rückzugsmöglichkeit und ein angenehmes Klima bei Hitze. Im 18. Jahrhundert wurden die Ausschmückungen entfernt; das Gebäude diente fortan als Lagerraum. Die Künstlerin Niki de Saint Phalle verwandelte die Grotte in ein magisches Kunstwerk voller Lebenslust und Sinnlichkeit. Es sollte ihr letztes, großes Projekt sein – sie starb im Mai 2002, ein Jahr vor der Vollendung. Die mit Kieseln, Glas und Spiegelstückchen liebevoll und aufwändig gestalteten Räume lassen den Betrachter eintauchen in ein Spiel von Farbe, Licht und Schatten. Ein „Muss“ bei einem Besuch des Großen Gartens.

Nicht nur die Grotte wird Sie verzaubern! Herrenhausen ist berühmt für unvergessliche Erlebnisse wie zum Beispiel die Kunstfestspiele Herrenhausen oder das Kleine Fest im Großen Garten, wenn Tänzer, Pantomimen und Musikanten die weit verzweigte Open-Air-Bühne bespielen.

Gegenüber dem Großen Garten befindet sich der Berggarten. Aus einem kleinen Küchengarten, der einst die fürstliche Tafel mit frischem Gemüse versorgte, entwickelte sich im Laufe von 300 Jahren ein botanischer Garten mit etwa 11 000 verschiedenen Pflanzenarten. In seinen Schauhäusern lassen sich ganzjährig unter anderem bis zu 800 blühende Orchideen, tropische Raritäten, vielfältige Kakteen und Sukkulenten entdecken.

Ebenfalls zu den Herrenhäuser Gärten zählen der Welfengarten an der Universität und der malerische Georgengarten.

Der Königliche Hofgarteninspektor Christian Schaumburg gestaltete unter Verwendung von Geländemodellierungen, Wasser, Wiesen und Gehölzen eine weitläufige Ideallandschaft nach englischem Vorbild. Seit 1727 durchzieht sie die 1 800 Meter lange Herrenhäuser Allee. In einem Palais am Rande des Parks residieren übrigens Max und Moritz. Und nicht nur die. Unter dem Etikett Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst − sind hier Komik und Satire von Weltformat zu Hause.

Ausflüge in die Region

Im Jahr 2001 entstand aus dem Landkreis Hannover und der Stadt Hannover ein Kommunalverband besonderer Art. Der Landkreis wurde aufgelöst, die Stadt in die Region Hannover eingegliedert. In diesem bei weitem größten Gemeindeverband in Deutschland, beinahe so groß wie das Saarland, leben mehr als eine Million Menschen. Leicht lassen sich aber auch umfänglichere Perspektiven eröffnen. Das zeigte neben der EXPO 2000 unter anderem die Anerkennung der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg im Jahr 2005.

Schauen wir auf die Region, dann wandelt und weitet sich der Blick erst recht. Zunächst nur wenige Beispiele: Die Wege nach Celle und in das Aller-Leine-Tal, in das Spargelparadies um Nienburg, nach Hildesheim oder Hameln, nach Bad Pyrmont oder Bodenwerder, Heimat des Lügenbarons Münchhausen, oder bis in den Harz. Alle gleichen einem Katzensprung.

Anders gesagt: Insgesamt gewinnt man äußerst farbenfrohe Ansichten. Gelegen im Übergang zwischen den Mittelgebirgen und dem norddeutschen Flachland bietet die Umgebung blaue Wasserflächen, violette Heidelandschaften, grüne Wälder und Höhenzüge, obendrein etliche Schlösser, schmucke Fachwerkstädtchen, behagliche Gastwirtschaften und originelle Museen – selbst die Einheimischen kennen nicht jeden Winkel.

Aus dem üppigen Spektrum reizvoller Ausflugsziele seien hier einige ausgewählt und zur Erkundung angeboten.

Entlang des Roten Fadens

Hannover hat Einzigartiges zu bieten. Auf einer Länge von 4 200 Metern ist eine rote Linie auf das Straßenpflaster gemalt, die zu 36 Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt führt – der Rote Faden. Gemeinsam mit einem erfahrenen Gästeführer folgen Sie dem vollständig barrierefreien Roten Faden. Erfahren Sie Wissenswertes und Amüsantes über alle Attraktionen entlang der Route.

Dienstag, 28. Mai 2013, 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Leistungen: Geführter Stadtspaziergang

Teilnehmer: mindestens zehn Personen

Kosten: 7,50 Euro pro Person

Treffpunkt: Tourist Information, Ernst-August-Platz 8,
30159 Hannover

Nachtwächter Melchior – Von Henkern, Mägden und Hellebarden

Wenn alle ehrbaren Bürger Hannovers längst in ihren Betten liegen, führt Sie Nachtwächter Melchior bei einem vergnüglichen Spaziergang durch die dunklen Gassen und Winkel der Stadt. Lassen Sie sich von Henkerschicksalen, Mörderbanden und den alltäglichen Mühen der Nachtwächterzunft erzählen. Aber auch über die Geschichte des Bieres und das Treiben am Hofe weiß Melchior so einiges zu berichten.

Dienstag, 28. Mai 2013, 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

Leistungen: Szenische Führung durch den Veranstalter Stattreisen Hannover e.V.

Teilnehmer: mind. 10 Personen

Kosten: 15,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Pferdestraße, am Beginenturm in der Altstadt, 30159 Hannover

Entlang der Weser: Schloss Bevern und Schloss Fürstenberg

Zwischen 1520 und 1620, also etwa zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg, entstand eine der bedeutendsten Architekturlandschaften der Renaissance in Europa, die Weserrenaissance. Ein Tagesausflug führt zunächst auf Schloss Bevern, wo mit der „Erlebniswelt Renaissance“ diese Architekturform neuartig inszeniert wurde. Der Nachmittag auf Schloss Fürstenberg mit seiner Porzellanmanufaktur steht ganz im Zeichen des „weißen Goldes“. Das gleichnamige Traditionsunternehmen arbeitet in der Porzellanherstellung mit der Erfahrung aus über 260 Jahren Handwerkskunst. In Norddeutschlands einzigem Porzellanmuseum sind auf etwa 1 200 Quadratmetern mehr als 10 000 Exponate aus drei Jahrhunderten zu bewundern.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leistungen: Fahrt im modernen Reisebus, Eintritts- und Führungsentgelt, Mittagessen, Reiseleitung

Teilnehmer: mind. 25 Personen

Kosten: 67,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Naturpark Steinhuder Meer und Schloss Landestrost mit der Sektkellerei Duprés

Vor den Toren Hannovers bietet das Steinhuder Meer als größter niedersächsischer Binnensee ein Stück lebendige Natur. Umgeben von geheimnisvollen Mooren, grünen Wiesen und sanft bewegten Hügeln präsentiert sich der Naturpark Steinhuder Meer. Bei einer historischen Ortsführung fühlen Sie sich zurückversetzt ins Steinhude vergangener Jahrhunderte und werden anschließend mit den Geheimnissen der Aalräucherei vertraut gemacht. Bevor es dann aber in die Sektkellerei Duprés im Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge geht, wartet noch ein leckeres Mittagessen auf Sie.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leistungen: Fahrt im modernen Reisebus, Reiseleitung, Führungsentgelt, Mittagessen, Besichtigung und Verköstigung in der Sektkellerei

Teilnehmer: mind. 25 Personen

Kosten: 67,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Gartenpracht und Blütenreich − Klassische Führung durch den Großen Garten

Lustwandeln Sie in einem der besterhaltenen Barockgärten Europas mit seiner über 300-jährigen Geschichte. Lassen Sie sich inspirieren von filigranen Mustern aus Buchsbaum, Marmorkies und bunten Blumenrabatten. Eine besondere Attraktion ist die nach den Plänen der Künstlerin Niki de Saint Phalle mit bunten Glasmosaiken ausgestaltete Grotte. Nicht weniger sehenswert ist der Berggarten. Als botanischer Garten ist er bekannt für seine einzigartige Pflanzensammlung aus aller Welt.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 10.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Leistungen: Führung und Eintritt Herrenhäuser Gärten & Schloss Museum

Kosten: 18,00 Euro pro Person

Hannover ganz groß − Eine kulturhistorische Reise durch die Stadt

Ob gotische Hansestadt, einstige königliche Residenzhauptstadt, wilhelminische Industriestadt des Nordens oder moderne Landeshauptstadt – die wechselvolle Geschichte prägt Hannovers Stadtbild und macht sie zu einem Ort, in dem es kulturhistorisch viel zu entdecken gibt. Das Neue Rathaus, die Altstadt und die barocken Herrenhäuser Gärten sind nur einige Highlights dieser Tour, an denen auch kurze Ausstiege vorgesehen sind.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Donnerstag, 30. Mai 2013, 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Freitag, 31. Mai 2013, 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Freitag, 31. Mai 2013, 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Leistungen: Öffentliche Stadtrundfahrt im Reisebus mit Gästeführer

Teilnehmer: mind. 5 Personen

Kosten: 15,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Tourist Information, Ernst-August-Platz 8, 30159 Hannover

Der große Garten
Der große Garten

Bienvenue Niki-Stadt – Auf den Spuren von Niki de Saint Phalle

Als bisher einzige Ehrenbürgerin Hannovers hat die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle an vielen Orten der Stadt ihre Spuren hinterlassen. Lernen Sie mehr über die Künstlerin und ihre Liebe zu Hannover auf einem geführten Stadtrundgang, der unter anderem eine kurze Besichtigung der von ihr gestalteten Grotte in den Herrenhäuser Gärten beinhaltet. Nach einem Mittagessen oder Kaffeetrinken in einem Restaurant nahe der Herrenhäuser Gärten haben Sie mit der HannoverCard die Möglichkeit, bequem und preisgünstig weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt kennenzulernen.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leistungen: Stadtführung inkl. Eintritt, HannoverCard, Souvenir als Andenken, Kaffee und Kuchen

Teilnehmer: mind. 15 Personen

Kosten: 35,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Tourist Information, Ernst-August-Platz 8, 30159 Hannover

Das Neue Rathaus
Das Neue Rathaus

Neues Rathaus

Offene Türen im Neuen Rathaus: Erfahren Sie während einer 45-minütigen Führung alles über den wilhelminischen Prachtbau und seine Entstehung im Jahr 1913. Anhand verschiedener Stadtmodelle erhalten Sie einen Einblick in die Stadtgeschichte und können zudem einen der prunkvollen Säle besichtigen, die sonst der Öffentlichkeit verschlossen bleiben. Ein Erlebnis für sich ist die Auffahrt mit dem einzigartigen Bogenaufzug auf die 97 Meter hohe Kuppel. Von dort bietet sich Ihnen ein traumhafter Blick über die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und das Umland bis zum Deister.

Mittwoch, 29. Mai 2013, 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Leistungen: Führung und Auffahrt mit dem Bogenaufzug

Teilnehmer: mind. 10 Personen

Kosten: 8,50 Euro pro Person

Treffpunkt: HVG/HMTG Info Counter in der Rathaushalle, Ernst-August-Platz 8, 30159 Hannover

Sophies Garten – Theaterspaziergang mit Kurfürstin Sophie

Lassen Sie sich von Kurfürstin Sophie durch die prächtige barocke Gartenanlage von Herrenhausen führen. „Der Garten ist mein Leben“, sagte die Kurfürstin. Es gibt jede Menge zu berichten über ihre Liebe zu Herrenhausen, auch über sie persönlich. Jeden Abend umrundet sie ihren Garten schnellen Schrittes. Wir werden uns allerdings etwas mehr Zeit lassen . . .

Mittwoch, 29. Mai 2013, 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Leistungen: Szenische Führung durch den Veranstalter Stattreisen Hannover e.V.

Teilnehmer: mind. 15 Personen

Kosten: 14,00 Euro pro Person zzgl. Eintritt in den Großen Garten

Treffpunkt: Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Der Rattenfänger von Hameln und Deisterfahrt

Wir besuchen die Rattenfängerstadt Hameln. Entdecken Sie die Gassen und Fachwerkbauten zusammen mit dem Rattenfänger, und auch Sie werden sich dem bunten Flötenspieler nur schwer entziehen können. Weiter geht es in das etwa 30 Kilometer südwestlich von Hannover gelegene grüne Paradies: den Deister. Historische Schätze, wie imposante Rittergüter, wunderschöne Dorfkirchen und Fachwerkhäuser sind Zeugnisse vergangener Jahrhunderte und säumen den Wegesrand im und um den Deister. Aber auch die Spuren des Steinkohlebergbaus lassen sich verfolgen: im Besucherbergwerk des Klosterstollens Barsinghausen. Bei einer Untertagefahrt im 1957 stillgelegten Bergwerk erleben Sie, hautnah, wie es sich angefühlt haben muss, in den Tiefen der Erde zu schuften.

Donnerstag, 30. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leistungen: Fahrt im modernen Reisebus, Eintritts- und Führungsentgelt, Mittagessen, Reiseleitung

Teilnehmer: mind. 25 Personen

Kosten: 69,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Schloss Herrenhausen. Fotos: Hannover Marketing und Tourismus GmbH
Schloss Herrenhausen. Fotos: Hannover Marketing und Tourismus GmbH

Die Welfen – Schloss Marienburg und die Residenzstadt Celle

Schloss Marienburg zählt zu den bedeutendsten neugotischen Baudenkmälern Deutschlands. Es erhebt sich eindrucksvoll 20 Kilometer südlich von Hannover und 15 Kilometer nordwestlich von Hildesheim mit seiner unverwechselbaren Silhouette am Südwesthang des Marienbergs, und schon von weitem ragt das vieltürmige Schloss aus den sanften Hügeln des Leinetals hervor. Im Mittelpunkt der klassischen Schlossführung steht ein Überblick über die Geschichte und Architektur von Schloss Marienburg, über die Welfenfamilie und die Personalunion mit Großbritannien. Gezeigt werden Eingangshalle, Rittersaal, Speisesaal, Salon der Königin mit Bibliothek, Prinzessinnenflügel, Schlossküche und Schlosskapelle. Nach einer kleinen Stärkung im Schlossrestaurant geht es weiter in die Residenzstadt Celle mit dem Herzogschloss und einem der größten geschlossenen Fachwerkensembles Norddeutschlands.

Donnerstag, 30. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leistungen: Fahrt mit modernem Reisebus, Eintritts und Führungsentgelt, Mittagessen, Reiseleitung

Teilnehmer: mind. 25 Personen

Kosten: 75,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Erlebnis-Zoo Hannover

Mit seinen sieben aufwändig gestalteten Erlebniswelten ist der Erlebnis-Zoo Hannover einer der spektakulärsten Zoos in Deutschland. Zoo-Scouts folgen mit Ihnen in einer 90-minütigen Führung den Spuren am Ufer des Sambesi, weihen Sie ein in die Geheimnisse des Dschungelpalastes, erforschen mit Ihnen den Gorillaberg oder gehen mit Ihnen an Bord der „Yukon Queen“, um die Tierwelt in der neuen, großartigen Kanadalandschaft Yukon Bay zu entdecken. Leinen los! Anschließend wird Ihnen ein leckeres Mittagessen im Gasthaus Meyer serviert. Die anderen Erlebniswelten entdecken Sie auf eigene Faust.

Donnerstag, 30. Mai 2013, 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Leistungen: Führung und Auffahrt mit dem Bogenaufzug

Teilnehmer: mind. 15 Personen

Kosten: 45,00 Euro pro Person zzgl. Eintritt in den Großen Garten

Treffpunkt: Service Center am Haupteingang, Adenauerallee 3, 30175 Hannover

„Nachspielzeit: Der Ärztetag tritt an“ – Gesellschaftsabend in der AWD-Arena

Donnerstag, 30. Mai 2013, 19.00 Uhr

Leistungen: Gesellschaftsabend für die Teilnehmer des Ärztetages mit Getränken, Buffet und Musik

Kosten: 39,00 Euro
Karten können nur direkt bei der Ärztekammer Niedersachsen bestellt werden.
Das Buchungsformular finden Sie auf der Internetseite der Bundes­ärzte­kammer:
www.baek.de/116.DAET/Gesellschaftsabend

Treffpunkt: AWD-Arena, VIP-Lounge, Robert-Enke-Straße 3, Ost-Eingang, 30169 Hannover

Anreise:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

vom Hannover Congress Centrum mit der U-Bahn 11 (Richtung Hannover Haltenhoffstraße) bis zur Haltestelle Hannover Aegidientorplatz.

Von dort mit dem Bus 100 (Richtung Hannover August-Holweg-Platz) bis zur Hannover AWD-Arena.

Die Fahrt dauert ca. 15 Minuten.

Mit dem Taxi:

vom Hannover Congress Centrum ca. 15 Minuten

Telefon: 0511 3811

Kunstschätze

Das Sprengel-Museum Hannover zählt mit seiner umfangreichen Sammlung und dem vielfältigen Ausstellungsprogramm zu den bedeutendsten Museen der Kunst des 20. und des 21. Jahrhunderts. Entdecken Sie die aktuelle Ausstellung im Rahmen einer eineinhalbstündigen Führung und lassen Sie sich von den versierten Begleitern die Gedankenwelt der Künstler erklären.

Freitag, 31. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Leistungen: Eintritt und individuelle Gruppenführung

Teilnehmer: mind. 15 Personen

Kosten: 18,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Kasse im Sprengel-Museum, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover

Botanik im Berggarten

Pflanzenvielfalt und Farbenpracht: Sie erhalten saisonale Profitipps zur Gartenpflege und Gestaltung vom Gartenmeister der Herrenhäuser Gärten. Und es wird duften, blühen und gedeihen . . .

Freitag, 31. Mai 2013, 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Leistungen: Führung für Gartenliebhaber und Hobbygärtner (inkl. Eintritt)

Teilnehmer: mind. 10 Personen

Kosten: 11,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Eingang Berggarten Herrenhäuser Straße 4, 30419 Hannover

Nachkongressreise − Hildesheim, Goslar, Oberharzer Wasserregal und Fagus-Werk in Alfeld

Unweit von Hannover liegen gleich mehrere UNESCO-Weltkulturerbestätten nah beieinander; Denkmäler, deren „Untergang ein unersetzlicher Verlust für die gesamte Menschheit“ wäre, wie es in der Konvention heißt. Der Dom und die ehemalige Benediktinerabteikirche St. Michael in Hildesheim sind seit 1985 auf der Welterbeliste der UNESCO verzeichnet. Die beiden Gebäude, herausragende Beispiele frühromanischer Baukunst, und die bedeutende Zahl historischer Ausstattungsstücke gehören zu den außergewöhnlichsten Zeugnissen der mittelalterlichen Kunst im christlichen Abendland.

Das Bergwerk Rammelsberg bei Goslar, das einzige auf der Welt, das über 1 000 Jahre fortwährend in Betrieb gewesen ist, und die wundervolle, von Fachwerkarchitektur geprägte Altstadt Goslars, nahm die UNESCO 1992 in die Welterbeliste auf. Im Jahre 2010 wurde das Ensemble erweitert um die Oberharzer Wasserwirtschaft, das sogenannte Oberharzer Wasserregal. Es besteht aus 107 Teichen, 310 Kilometern Wassergräben und 31 Kilometern unterirdischen Wasserläufen und gilt als „das bedeutendste vorindustrielle Energiegewinnungs und Energieversorgungssystem der Welt“.

Als Weltkulturerbestätte ausgezeichnet wurde im Jahre 2011 das von Walter Gropius und Adolf Meyer ab 1911 errichtete Fagus-Werk in Alfeld; ein Ursprungswerk der modernen Industriearchitektur, in dem bis heute gearbeitet wird. Mit der Konstruktion aus Glas, Stahl und Stein, mit den stützenlosen, vollständig verglasten Ecken, die zum Markenzeichen des Neuen Bauens wurden, verlieh Gropius dem Gebäude eine schwerelose Eleganz, die damals für Fabriken außerordentlich war. Mit seinem Erstlingswerk prägte er eine neue Stilrichtung und ebnete damit der Architektur der Moderne den Weg.

Fahrt im modernen Reisebus, 2 Übernachtungen im 4**** Hotel inkl. Frühstück in Hildesheim und Goslar, Abendessen, Ausflug zum Fagus-Werk in Alfeld, Stadtführung „UNESCO Welterbekirchen“ in Hildesheim, Stadtführung „Entdecken Sie ein Weltkulturerbe“ in Goslar, Ausflug Weltkulturerbe Rammelsberg und Oberharzer Wasserregal, Reiseleitung.

Freitag, 31. Mai 2013

Fahrt im modernen Reisebus nach Hildesheim, kurzer Zwischenstopp im Hotel, Ausflug zum Fagus-Werk in Alfeld, Drei-Gänge-Abend-Menü im Hotel-Restaurant.

Samstag, 1. Juni 2013

Vormittags Stadtführung „Welterbekirche“ durch Hildesheim, nach einer individuellen Mittagpause Weiterfahrt nach Goslar, Einchecken im Hotel, am späten Nachmittag Stadtrundgang „Entdecken Sie ein Weltkulturerbe“ durch Goslar, Abendessen im Hotel-Restaurant.

Sonntag, 2. Juni 2013

Fahrt zum Weltkulturerbe Rammelsberg, Führung durch den historischen Roederstollen, individuelle Mittagspause am frühen Nachmittag, Rundfahrt durch die Harzlandschaft zu den Anlagen der Oberharzer Wasserwirtschaft in Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock, Rückkehr nach Hannover am späten Nachmittag.

Freitag, 31. Mai 2013, 10.00 Uhr bis Sonntag 2. Juni 2013

Leistungen: Busfahrt im modernen Reisebus, Eintritts- und Führungsentgelt, Mittagessen, Reiseleitung

Kosten: 355,00 Euro pro Person

Treffpunkt: Parkplatz Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175 Hannover

Ihre Ansprechpartner für das Rahmenprogramm:

Hannover Marketing und Tourismus GmbH

Hannoverkongress

Vahrenwalder Straße 7

30165 Hannover

Team Städtereise

Telefon: 0511 123453–33

Fax: 0511 123453–34

Das Buchungsformular für das Rahmenprogramm finden Sie auf den Internetseiten der Ärztekammer Niedersachsen sowie der Bundes­ärzte­kammer.

Bundes­ärzte­kammer: www.bundesaerztekammer.de/116.DAET

Ärztekammer Niedersachsen: www.aekn.de/aekn/aerztetag-2013

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema