ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2013Gebührenordnung: Windhorst fordert Übergangslösung

AKTUELL

Gebührenordnung: Windhorst fordert Übergangslösung

Dtsch Arztebl 2013; 110(9): A-358

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Einen Inflationsausgleich bei Privatrechnungen als Übergangslösung bis zu einer Neufassung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe gefordert. „Die GOÄ-Verhandlungen mit den Vertretern der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) liegen auf Eis. Die PKV spielt nur auf Zeit. Die Politik ist nicht bereit, zu entscheiden“, kritisiert der Präsident der Kammer, Dr. med. Theodor Windhorst.

Obwohl die Neuregelung der GOÄ in der Koalitionsvereinbarung der Bundesregierung vorgesehen sei, werde sie den Ärzten immer noch verweigert. In diesem Zusammenhang verweist Windhorst auf eine Verordnung der Bundesregierung, nach der die Gebührenordnung für Tierärzte noch vor einer Neubewertung der einzelnen tierärztlichen Leistungen an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung angepasst werden soll.

Ziel sei die generelle Anhebung der einfachen Gebührensätze um zwölf Prozent „Das ist auch nichts anderes als ein Inflationsausgleich“, sagte Windhorst und forderte eine ähnliche Regelung für Ärzte. Das sei nicht nur wirtschaftlich gegeben, sondern bedeute auch die notwendige Anerkennung des ärztlichen Berufs. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema