ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2013Impfungen: Aktuell, realistisch und ideologiefrei

MEDIEN

Impfungen: Aktuell, realistisch und ideologiefrei

Dtsch Arztebl 2013; 110(10): A-452 / B-406 / C-406

Bau, Andreas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Buch ist angesichts der heutigen Impfsituation aktuell, realistisch und ideologiefrei. Der Autor – nach ärztlicher Tätigkeit zehn Jahre im renommierten deutschen Paul-Ehrlich-Institut im Referat für Arzneimittelsicherheit tätig – geht keiner Frage im Zusammenhang mit Impfen aus dem Weg.

Der Einblick in das Problem wird vertieft durch die Beschreibung, welchen Weg ein Impfstoff von der Idee bis zur Zulassung als Arzneimittel durchläuft. Sind die Wege sicher? Welche Studien werden durchgeführt, und wer kontrolliert das Ganze? Wird alles getan, um die Sicherheit eines Impfstoffes zu garantieren?

Anzeige

Der Abriss über die Geschichte der Impfstoffentwicklung von der ersten Impfung gegen Pocken durch den englischen Landarzt Edward Jenner im 18. Jahrhundert bis zu den modernen Mehrfachimpfstoffen lässt das Wirken berühmter Epidemiologen und Infektiologen wie Robert Koch und Emil von Behring lebhaft vor den Augen des Lesers Revue passieren. Dieses Wissen über Grundlagen seriöser medizinischer Forschung sollte im Interesse nachfolgender Medizinergenerationen nicht verloren gehen. Es gelingt dem Autor in anschaulicher Weise aufzuzeigen, was Impfstoffe zu einem Arzneimittel mit besonderer Bedeutung macht und warum Diskussionen um das Impfen oft so hitzig und emotional geführt werden. Die offen dargelegten Fakten über erwünschte Wirkungen moderner Impfstoffe und unerwünschte Nebenwirkungen bieten Grundlagen für eine sachliche Diskussion.

Der Autor bringt unmissverständlich zum Ausdruck, dass die Sicherheit eines Impfstoffes und das Wohl eines jeden Patienten zu jeder Zeit oberste Priorität haben müssen. So dürfen ungenügend getestete Impfstoffe, selbst wenn die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine noch so hohe Pandemiestufe ausruft, nicht an Menschen verabreicht werden.

Auch für Laien sind die zum Teil komplizierten Zusammenhänge der Wirkungen von Impfstoffen im menschlichen Körper sehr gut verständlich beschrieben. Es wird deutlich sichtbar, dass das menschliche Immunsystem eine unendliche Vielfalt von Möglichkeiten hat, auf eine Impfung zu reagieren. Im Positiven, aber auch im Negativen.

Das Buch befasst sich ebenfalls mit der Frage, warum die Impfstoffhersteller, mit enger Verbindung zur WHO, ein so großes Interesse daran haben, viele gesundheitliche Probleme der Menschen durch die Entwicklung immer neuer Impfstoffe lösen zu wollen. „Dabei haben die Hersteller längst den Kernbereich der ,klassischen‘ Infektionskrankheiten verlassen und neue Ziele anvisiert. Beispielsweise ist derzeit eine Impfung gegen Bluthochdruck in der Zulassungsphase.“

So sind die Ausführungen über die ökonomischen Hintergründe, vor allem über die Gewinnmargen der Impfstoffhersteller, sehr erhellend. Zum Schluss noch ein Wunsch des Autors dieses sehr lesenswerten Buches: „Wir sollten unser Gesundheitssystem wieder zu einem machen, das den Menschen wirklich in den Mittelpunkt stellt. Und auch wirklich gesünder macht.“ Andreas Bau

Klaus Hartmann: Impfen, bis der Arzt kommt. Herbig-Verlag, München 2012, 217 Seiten, gebunden, 19,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige