ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2013Bedarfsplanung: Gefahr durch psychische Störungen unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Explosion der Kosten und der Beitragsausfälle durch psychische Störungen gefährdet zunehmend das Fundament des Gesundheitswesens. Die Beitragsausfälle und der Mittelentzug durch zunehmenden Ressourcenverbrauch durch psychische Störungen treffen alle.

Fakt ist, dass die Hereinbringung der Psychologischen Psychotherapeuten in das Gesundheitssystem daran nichts änderte . . .

Arbeitsunfähigkeit als sozialmedizinisches Faktum und betriebswirtschaftliches Problemfeld für das Gesundheitswesen verlangt mehr Beachtung. Die Last der sozialmedizinischen Herausforderung (Reintegration arbeitsunfähig Kranker) und die Last der psychotherapeutischen Notfallversorgung psychisch Kranker wird weiter fast ausschließlich den Hausärzten aufgebürdet.

Anzeige

Hier fehlt weiter die Entlastung der Hausärzte durch den Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Bei der Präsenz psychosomatischer Störungen in der hausärztlichen Praxis ist es mehr als verwunderlich, dass diesem Facharzt kein eigener Bedarfsplanungsbereich zugestanden wurde.

Dies ist auch eine Diskriminierung der psychosomatisch Kranken.

Gerhard Leinz, 24103 Kiel

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema