ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2013Burn-out: Schleichende Steigerung der Belastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die aufschlussreichen Studienergebnisse von Herrn Kratzer möchte ich durch eine Beobachtung aus der eigenen therapeutischen Arbeit mit Burn-out-Patienten ergänzen.

In Unternehmen sind hochmotivierte, leistungsbereite Mitarbeiter beschäftigt, die erfolgreich sich und anderen beweisen, was sie können. Im Lauf der Zeit wachsen die Arbeitsanforderungen. Diese allmähliche Steigerung der Erwartungen hinsichtlich Arbeitsmenge und Arbeitsgeschwindigkeit entspricht einem chronischen, schleichenden Prozess. Wer in ihm gefangen ist, verschiebt kontinuierlich seine Grenzen und kann letztlich den richtigen Zeitpunkt zum Ausstieg gar nicht finden, sondern ist der Dynamik bis zum bitteren Ende mit Depression und Erschöpfung ausgeliefert. Präventive Maßnahmen müssten zu einem frühen Zeitpunkt erfolgen. Wünschenswert wäre eine gesundheitsfördernde Intervention vonseiten des Arbeitgebers, wenn Mitarbeiter beginnen, in der Mittagspause weiterzuarbeiten, statt diese Zeit zum Essen und zur Erholung zu nutzen.

Dr. Dr. med. Dieter Berger, 50668 Köln

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige