ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2013Ausbildung: Mutige Reformvorschläge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit großem Interesse habe ich die Diskussion über die geplante Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung gelesen. Sehr erstaunt haben mich dabei die Kontra-Argumente von Dr. Heiner Vogel gegen eine Direktausbildung an den Hochschulen. Dass das gegenwärtige Ausbildungsmodell ein Erfolgsmodell sei und es keinen Anlass für eine grundlegende Reform gäbe, kann meines Erachtens nur von jenen Kollegen geäußert werden, die gerade nicht das gegenwärtige Ausbildungsmodell durchlaufen haben, sondern noch über das Übergangsverfahren zur Approbation gelangten. So wird hier behauptet, dass die Ausbildungsteilnehmer mit der Ausbildung „hochzufrieden“ seien. Da lese ich das Forschungsgutachten des BMG aber ganz anders: „Die Zufriedenheit mit einzelnen Ausbildungsbestandteilen ist sehr unterschiedlich“, ist dort zu lesen, und dies entspricht wohl auch eher den Tatsachen. Gerade jene noch immer fortbestehenden Missstände, wie die völlig inakzeptable Situation in der praktischen Tätigkeit, kann man doch nicht wirklich als „Erfolgsmodell“ bezeichnen. Ich persönlich empfinde die Reformvorschläge des BMG vom 21. Deutschen Psychotherapeutentag, vertreten durch Dr. Grigutsch, jedenfalls als mutig und vielversprechend.

Dr. Jens Ullrich, Psychologischer Psychotherapeut, 67433 Neustadt an der Weinstraße

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema