ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013Enthaftungsregelung bei allen Fluglinien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren weisen zu Recht auf diesen Punkt als Hinderungsgrund bei der Ausübung ärztlicher Hilfe an Bord von Flugzeugen hin. Umso mehr ist zu begrüßen, dass helfende Ärzte häufig und, wie zu lesen ist, in Flugzeugen amerikanischer Gesellschaften regelmäßig, aufgrund von Enthaftungsregelungen vor eventuellen Schadensersatzklagen geschützt sind. Dies scheint bei Interkontinentalflügen der Lufthansa noch nicht praktiziert zu werden, wäre aber für mitfliegende Ärzte sicherlich eine Erleichterung bei der Erfüllung ihrer ethischen und rechtlichen Verpflichtungen zur Nothilfe.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0191a

Prof. Dr. med. Ulrich Schmitz-Huebner

Herford

schmi-hue@web.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Graf J, Stüben U, Pump S: In-flight medical emergencies.
Dtsch Arztebl Int 2012; 109(37): 591–602. VOLLTEXT
1.Graf J, Stüben U, Pump S: In-flight medical emergencies.
Dtsch Arztebl Int 2012; 109(37): 591–602. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige