ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013Notärzte: Indikationskatalog für den Einsatz vorgelegt

AKTUELL

Notärzte: Indikationskatalog für den Einsatz vorgelegt

Dtsch Arztebl 2013; 110(11): A-481 / B-429 / C-429

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wann muss ein Notarzt vor Ort sein? Die Bundesärztekammer hat einen Katalog erstellt. Foto: picture alliance
Wann muss ein Notarzt vor Ort sein? Die Bundes­ärzte­kammer hat einen Katalog erstellt. Foto: picture alliance

Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat einen Indikationskatalog für den Einsatz von Notärzten beschlossen (siehe Bekanntmachung in diesem Heft). Dieser soll Disponenten in Notdienstzentralen und Rettungsleitstellen als Handreichung dienen. Mit dem Katalog will die BÄK unter Bezug auf den Patientenzustand und notfallbezogen nach bundesweit einheitlichen Kriterien Klarheit bezüglich der ärztlichen Kompetenzen in der prästationären Notfallversorgung schaffen.

Die BÄK stellt klar, dass es für den Gebrauch des Indikationskatalogs einer besonderen Schulung des Leitstellenpersonals bedarf. Diese ist nicht zuletzt deshalb erforderlich, um in begründeten Einzelfällen bei der Notarztalarmierung vom Indikationskatalog abweichen zu können.

Anzeige

Der Notarztindikationskatalog listet mit Blick auf den Patientenzustand diejenigen fehlenden oder deutlich beeinträchtigten Vitalfunktionen auf, die den Einsatz eines Notarztes erforderlich machen. In einer weiteren Liste werden diejenigen Notfallereignisse – zum Beispiel Unfall mit Schwerverletzten, Strom- oder Blitzunfälle, Einklemmung oder Verschüttung – aufgeführt, die direkt zu einem Notarzteinsatz führen. TG

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema