PREISE

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(11): A-514 / B-458 / C-458

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Forschungspreis – ausgeschrieben von dem Norddeutschen Suchtforschungsverbund, Dotation: 1 000 Euro, für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der suchtmedizinischen und/oder suchtversorgungsrelevanten Forschung. Weitere Informationen unter: www.nsfev.de. Bewerbungen (bis zum 1. April) an: Frau Prof. Dr. U. Havemann-Reinecke, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Göttingen, von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen, kerstin.zeugner@med.uni-goettingen.de.

Deutscher AIDS-Preis – ausgeschrieben von der Deutschen AIDS-Gesellschaft, Dotation: 10 000 Euro. Bewerbungen können zu Themen des gesamten klinisch-wissenschaftlichen Spektrums von HIV und Aids eingereicht werden. Die Arbeit soll grundlegend neue Erkenntnisse hervorbringen und somit das Verständnis der Erkrankung und deren Therapie verbessern. Weitere Informationen unter: www.daignet.de. Einsendeschluss ist der 15. April. Bewerbungen an: Geschäftsstelle der Deutschen AIDS-Gesellschaft, Sigmund-Freud-Straße 25, 53105 Bonn.

Langener-Wissenschaftspreis – ausgeschrieben vom Verein zur Förderung des Langener Wissenschaftspreises, Dotation: 15 000 Euro, für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf den folgenden Gebieten: der Infektiologie in der Human- und Veterinärmedizin, der Hämatologie, der Allergologie, der Gen- und Zelltherapie und des Tissue Engineering, der Arzneimittelsicherheit sowie damit in Verbindung stehende technologische Verfahren und Forschungsgebiete. Einsendeschluss ist der 24. Mai. Bewerbungen in fünffacher Ausfertigung an: Referat „Presse, Informationen“ des Paul-Ehrlich-Instituts, Paul-Ehrlich-Straße 51–59, 63225 Langen. Weitere Informationen: www.langener-wissenschaftspreis.de.

Anzeige

Pettenkofer-Preis – ausgeschrieben von der Pettenkofer-Stiftung, Dotation: 5 000 Euro, für hervorragende Arbeiten zum Thema Erkennung viraler Muster und virale Gegenmaßnahmen: Bedeutung für die angeborene Immunantwort bei Virusinfektionen. Die Arbeiten sollen zu einem wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn von Virusinfektionen beitragen und/oder von besonderer klinischer Bedeutung sein. Berücksichtigt werden Arbeiten, die in den letzten drei Jahren publiziert oder zur Veröffentlichung eingereicht worden sind. Der Preis kann sowohl für die herausragende Arbeit einer Einzelperson als auch einer Gruppe vergeben werden. Einsendeschluss ist der 31. Mai. Bewerbungen an: Prof. Dr. Karl-Klaus Conzelmann, Lehrstuhl Virologie, Max-von-Pettenkofer-Institut, Pettenkoferstraße 9 a, 80336 München. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema