ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013Weibliche Genitalverstümmlung: Bundes­ärzte­kammer befürwortet ICD-Kode

AKTUELL

Weibliche Genitalverstümmlung: Bundes­ärzte­kammer befürwortet ICD-Kode

Dtsch Arztebl 2013; 110(11): A-482 / B-430 / C-430

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die weibliche Genitalverstümmelung sollte eine Kodierung im medizinischen Diagnoseschlüssel (ICD-10) erhalten. Das befürwortet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und unterstützt eine entsprechende Initiative der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. „Mit einem eigenen Diagnoseschlüssel können Ärzte endlich eine klare diagnostische und damit auch therapeutische Zuordnung treffen“, sagte der Menschenrechtsbeauftragte der BÄK, Dr. med. Ulrich Clever. Bislang sind die medizinischen Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung im deutschen ICD nicht erfasst. Ärztinnen und Ärzte umrissen die diagnostischen Angaben durch symptomatische Kodes.

Die Organisation Terre des Femmes hat deshalb beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information die Einführung eines ICD-10-Diagnoseschlüssels weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation) beantragt. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema