ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013Psychosomatik: Ein Symbol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zu Ihrem Beitrag möchte ich mich als Leiter eines psychiatrisch/ psychotherapeutisch/ psychoonkologischen Konsil- und Liaisondienstes aus der Perspektive klinischer Tätigkeit einlassen. Die Ergänzung der Bezeichnung DGPPN um Psychosomatik seitens des DGPPN-Berufsverbandes sehe ich als einen der Versorgungsrealität folgenden richtigen Schritt. Er ist inhaltlich und als Symbol verstehbar, aber nicht als Vereinnahmung . . .

Die Mehrheit stationär in Kliniken der Grund-, Schwerpunkt- und Maximalversorgung somatisch zu versorgender Patienten mit psychischen Beschwerden wird durch psychiatrisch/psychotherapeutische Konsildienste (überwiegend durch Ärzte) und durch psychosomatische Konsildienste (überwiegend durch ärztlich supervidierte Psychologen) versorgt.

Anzeige

Konsilarbeit scheitert ohne somatopsychische und psychosomatische Expertise, einer Grundlage ärztlicher Ausbildung und Berufsausübung, nicht ausführlicher Gegenstand des Psychologiestudiums.

Für die Mehrheit der Konsildienste in Deutschland gilt, egal ob von extern (andere Klinikträger oder durch Niedergelassene) oder intern (aus eigener Klinik oder Klinikverbund) erbracht, dass sie personell-finanziell unterausgestattet in der Leistungserbringung strukturell-räumlich-situativ (wer kann wann wo mit wem in Ruhe sprechen), prozessual-technisch seit Jahrzehnten unter unbefriedigenden Umständen arbeiten.

Das muss geändert werden, ist bislang zuwartend sparend übersehen worden.

Eine Änderung erfordert gemeinsames Handeln, nicht Spaltung, vor allem nicht Hybris.

Weder Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie noch Psychosomatik sind als Felder in separierter berufsständischer Vertretung jeweils stark genug für durchsetzungsstarke Zukunftsarbeit im Zusammenspiel mit G-BA, Krankenkassen, MdK, KV bei erodierendem Sozialsystem, altersbezogener Multimorbidität, Polypharmazie, zunehmendem Durchschnittsalter der Bevölkerung, abnehmenden Liegezeiten bei erhöhter Wiederaufnahmerate . . .

Alexander Kern-Ehrlich, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, 13088 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige