ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013KBV: Fragwürdiges Ergebnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Diesen Artikel hätten Sie auch im Oktober 2012 schreiben können, als Herr Köhler von der KBV diese Umfrage vollmundig ankündigte: Mit tendenziösen Fragen wurde mit dem Fragebogen selbst das Ergebnis bereits vorweggenommen . . .

Auch das zweite Ergebnis stand bereits Ende letzten Jahres fest: Ohne Herrn Köhler und seinen Fünfjahresplan ist eine „Veränderung des KV-Systems“ nicht möglich, er muss auf jeden Fall wiedergewählt werden, damit er letzterem „zum Erfolg“ verhelfen kann, wozu ja nur er in der Lage ist. Politisch hat Herr Köhler den Kassenärzten einen Bärendienst erwiesen: Politik und Krankenkassen werden dieses fragwürdige Ergebnis gerne aufgreifen, um Ärztinnen und Ärzten eine weitgehende Zufriedenheit mit dem aktuellen System zu unterstellen. Aber-politisches Kalkül ist halt nicht das Ding des Herrn Köhler. Nach einem Streikrecht wurde überhaupt nicht gefragt, denn nur mit einem solchen würden sich in Zukunft Dinge auch ändern lassen. Ein solcher Gedanke existiert aber nicht in den Köpfen der KBV.

Anzeige

Und: Wenn ich mit meinen Kollegen vor Ort spreche, dann erlebe ich alles andere als Zufriedenheit. Die 20 Prozent Andersdenkender scheinen sich hier eingenistet zu haben.

Dr. med. Michael Thümmler, 91058 Erlangen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige