ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2013Antidepressiva: Verlängern Serotonin-Wiederaufnahmehemmer das QT-Intervall im EKG?

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Antidepressiva: Verlängern Serotonin-Wiederaufnahmehemmer das QT-Intervall im EKG?

Dtsch Arztebl 2013; 110(11): A-507 / B-451 / C-451

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Verlängerung des QT-Intervalls im EKG durch Arzneistoffe ruft zwar keine Symptome hervor, erhöht aber das Risiko für Herzrhythmusstörungen. Daher wurde mit den Daten von Versicherten in New England/USA untersucht, welchen Effekt eine Behandlung von Antidepressiva auf das QT-Intervall hat.

Von vielen Arzneistoffen ist bekannt, dass sie die Repolarisation des Ventrikels verlängern, was sich in einem verlängerten QT-Intervall im EKG zeigt. Hierdurch kann das Auftreten von schwerwiegenden, teilweise tödlichen Herzrhythmusstörungen wie Torsade de pointes begünstigt werden. Im August 2011 wies die Food and Drug Administration darauf hin, dass der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Citalopram in höheren Dosen das QT-Intervall verlängert, er sollte deshalb nur noch bis maximal 40 mg/Tag dosiert werden. Im März 2012 wurde aufgrund weiterer Daten die höchste empfohlene Dosis für spezielle Patientengruppen auf 20 mg/Tag gesenkt.

Anhand einer Analyse der Daten von 38 397 Versicherten aus den Jahren von 1990 bis 2011 wurde nun der dosisabhängige Effekt verschiedener Antidepressiva auf das QT-Intervall unter Praxisbedingungen untersucht. Dabei zeigte sich eine signifikante dosisabhängige Verlängerung des QT-Intervalls bei Gabe von Citalopram (p < 0,01), Escitalopram (p < 0,001) und Ami-triptylin (p < 0,001). Insgesamt wurde der Effekt der Substanzen auf das QT-Intervall jedoch als moderat eingestuft. Bupropion verkürzte das QT-Intervall dosisabhängig (p < 0,05). Keinen Effekt auf den EKG-Parameter hatten Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Duloxetin, Venlafaxin, Mirtazapin und Nortriptylin.

Fazit: Die retrospektive Datenbankanalyse ergab, dass das QT-Intervall im EKG nicht von allen Antidepressiva beeinflusst wird. Citalopram, Escitalopram und Amitriptylin verlängern es dosisabhängig, während es durch Bupropion verkürzt wird. Der Nutzen der Substanzen überwiegt jedoch nach wie vor das Risiko.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Castro VM, et al.: QT interval and antidepressant use: a cross sectional study of electronic health records. BMJ 2013; 346: f288 doi: 10.1136/bmj.f288. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema