BRIEFE

Multiple Sklerose: Therapeutische Unsicherheit

Dtsch Arztebl 2013; 110(12): A-562 / B-500 / C-500

Scheiderbauer, Jutta

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Bei der Berichterstattung über klinische MS-Studien werden immer wieder wichtige Details vernachlässigt, die große Bedeutung für die Aufklärung und Entscheidungsfindung von MS-Patienten hätten. Die CONFIRM- und DEFINE-Studie erbrachten neben der Schubreduktion für die schubförmige MS-Form noch ein weiteres sehr erfreuliches Ergebnis: Im Studienkollektiv hatten MS-Patienten schon ohne Immuntherapie eine Chance von gut 50 Prozent, in den nächsten zwei Jahren keinen weiteren Rückfall zu bekommen. Durch die revidierten McDonald-Diagnosekriterien werden Betroffene heute zügiger und in früheren Krankheitsstadien diagnostiziert. Jedoch könnte es sein, dass dadurch viele Patienten mit gutartigen MS-Verläufen zusätzlich hinzukommen, die vorher durch das Diagnoseraster gefallen wären. Ich hoffe doch, alle Patienten werden bei ihrer Diagnosestellung über die relativ gute MS-Kurzzeitprognose und die unsicheren Aussagemöglichkeiten zum langfristigen Verlauf seit Einführung der McDonald-Kriterien aufgeklärt.

Selbstverständlich ist es ein großer Vorteil von oralem Dimethylfumarat, dass es in ähnlicher Form schon länger klinisch eingesetzt wird und keine unliebsamen Überraschungen bei den Spätfolgen zu erwarten sind. Darüber hinaus wünschen Patienten aber vor allem eine im täglichen Leben sehr gut verträgliche Substanz, die keine zusätzliche Einschränkung der Lebensqualität bewirkt. Der Nutzen eines Präparates zur Langzeitprophylaxe hängt vom langfristigen Wirkungs-Nebenwirkungs-Verhältnis ab, da man bei einer prophylaktischen Therapie grundsätzlich die Überbehandlung von Patienten in Kauf nimmt. Anders als bei onkologischen Erkrankungen ist es bei der MS ja gerade nicht so, dass ein Krankheitsrückfall den weiteren Verlauf festlegen würde. Die Langzeitwirkung von oralem Dimethylfumarat ist bisher noch spekulativ, also sollte die Verträglichkeit exzellent sein . . .

Dr. med. Jutta Scheiderbauer, TAG (Trierer
Aktionsgruppe für Neudiagnostizierte und junge
Erwachsene mit Multipler Sklerose), 54290 Trier

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige