ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2013Bubble Tea und Schlankheitsmittel: Warnung vor nichtdeklarierten Inhaltsstoffen

AKTUELL

Bubble Tea und Schlankheitsmittel: Warnung vor nichtdeklarierten Inhaltsstoffen

Dtsch Arztebl 2013; 110(13): A-588 / B-524 / C-524

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bubble Tea enthält neben nichtdeklarierten Stoffen vor allem Zucker. Foto: dpa
Bubble Tea enthält neben nichtdeklarierten Stoffen vor allem Zucker. Foto: dpa

Bubble Tea enthält häufig Zusatzstoffe, die nicht ausreichend deklariert sind, da dies gesetzlich nicht verlangt wird. So enthalten die meisten Tees Konservierungsstoffe und fast alle Koffein, wie Dr. rer. nat. Dirk Lachenmeier, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Karlsruhe, bei einer Untersuchung von 36 verschiedenen Bubble-Tea-Sorten feststellte. Zudem seien die Produkte reich an Zuckerstoffen wie Fruktose, Glukose, Saccharose und Maltose. 40 Prozent der Proben enthielten den Süßstoff Acesulfam K. Lachenmeier hält Bubble Teas wegen des hohen Zuckergehalts für problematisch.

Ein weiterer „Dorn im Auge“ ist den Lebensmittelchemikern, dass Nahrungsergänzungsmittel – insbesondere „Schlankheitsmittel“ – über Spam-E-Mails beworben werden. Es bestehe eine unmittelbare Gefahr, wie eine Auswertung durch die CVUA ergeben habe. Die Experten warnen vor kaffeehaltigen Getränkepulvern. Bei der Analyse wurden nichtdeklarierte und nichtzugelassene Arzneistoffe gefunden, die eine appetithemmende oder abführende Wirkung haben wie Phenolphthalein, Sibutramin und Didesmethylsibutramin. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema