ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 2/2013Präventions-Apps vor allem bei Männern beliebt

SUPPLEMENT: PRAXiS

Präventions-Apps vor allem bei Männern beliebt

Dtsch Arztebl 2013; 110(14): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
  • Jeder fünfte Mann und jede fünfte Frau in Deutschland nutzen bereits Gesundheits-Apps wie Schrittzähler, Einkaufsratgeber oder Ähnliches. Während bei den Männern sogar 42 Prozent der Nutzer sagen, dass sie sich dadurch gesundheitsbewusster verhalten, sind es bei den Frauen lediglich 30 Prozent. Dies ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des AOK-Bundesverbandes.

„Die Umfrage zeigt, dass Smartphones und Tablet-PCs Chancen bieten, bisher nicht erreichte Zielgruppen für Gesundheit zu motivieren“, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Um die Potenziale der digitalen Technik für die Prävention zu erschließen, engagiert sich die AOK in verschiedenen Forschungsprojekten. Dazu zählt etwa die Entwicklung eines Gesundheitscoachs, der sich an Privathaushalte richtet und die Gesundheit aller unter einem Dach lebenden Personen generationenübergreifend mit verschiedenen interaktiven Assistenzdiensten unterstützen soll (www.aok-bv.de/gesundheit/vorsorge/gesundheitscoach/index.html). Ein weiteres Beispiel ist die Ernährungs-App „Gesund genießen“ (www.aok.de/portale/bundesweit/wunschgericht). EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote