ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2013Medizingeschichte: Empfehlenswerte Zusammenfassung

MEDIEN

Medizingeschichte: Empfehlenswerte Zusammenfassung

Dtsch Arztebl 2013; 110(14): A-672 / B-592 / C-592

Schagen, Udo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kaum ein Gegenstand der Medizin- und Wissenschaftsgeschichte ist seit den 70er Jahren so intensiv erforscht worden wie dieser. Der Versuch, das Mittun deutscher Ärzte an Entrechtung, Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung als unwert gebrandmarkter Menschen zu erhellen, wurde bis in die 80er Jahre auch von ärztlichen Standesorganisationen bewusst, aus Unkenntnis oder falsch verstandener Solidarität nicht befördert.

Inzwischen liegen aber Tausende von Einzelstudien sowie zahlreiche Monografien zu den im Buch abgehandelten Komplexen vor: zu den ideologischen Voraussetzungen und politischen Orientierungen in der Ärzteschaft; zur „Biodiktatorischen Praxis“ ausgrenzender eugenisch-rassenhygienischer Implikationen mit verstümmelnden Eingriffen bis zur „Vernichtung lebensunwerten Lebens“; zur „erwartungsfrohe(n) Unterwerfung . . . des medizinischen Wissenschaftssystems“; zur Entgrenzung der den Tod von Menschen in Kauf nehmenden Experimentalforschung – unterstützt von den Forschungsförderorganisationen; zur Medizin im Krieg, zur gesundheitlichen Lage danach sowie zur Aufhellung und juristischen Bearbeitung der Verbrechen in Nachkriegsprozessen.

Anzeige

Der Überblick des Heidelberger Medizinhistorikers ist die erste umfassende Darstellung zum Themengebiet „Medizin und Nationalsozialismus“, noch dazu aus der profunden Kenntnis eines Forschers mit großem Anteil am heutigen Wissensstand. Der eigenen Einschätzung, es handele sich nur um „Versuch und Anregung für zukünftige Präsentationen des Gegenstandes“ ist allein insoweit zuzustimmen, als weiterhin Lücken der Forschung bestehen und die Diskussion, zum Beispiel am Eigeninteresse der Wissenschaft und aktiven Beteiligung, als nicht abgeschlossen gelten muss.

Mit dem umfassenden Literaturverzeichnis, Namens- und Sachregister ist das Werk in seinem flüssigen Schreibstil nicht nur als Einführung in alle Aspekte der Thematik und Nachschlagewerk, sondern auch als zusammenfassende Lektüre zum vermutlich dunkelsten Kapitel der Wissenschaftsgeschichte zu empfehlen. Udo Schagen

Wolfgang Uwe Eckart: Medizin in der NS-Diktatur. Böhlau Verlag, Köln 2012, 567 Seiten, gebunden, 39,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema