ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2013Gesundheitskarte: Kiosk in Krankenkasse

SONDERSEITEN PRAXiS

Gesundheitskarte: Kiosk in Krankenkasse

Dtsch Arztebl 2013; 110(14): A-683

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als erste Krankenkasse in Deutschland hat die IKK Nord erfolgreich ein Datenupdate mit einer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) durchgeführt. Dabei wurden die geänderten Stammdaten eines Versicherten auf dessen eGK geschrieben. Der Vorteil: Krankenkassen müssen Karten bei Datenänderungen nicht neu ausstellen und sparen damit Geld.

In einer auf sechs Monate angelegten Testphase erprobt die IKK Nord die Akzeptanz des Kiosks bei Mitarbeitern und Versicherten. Die Mitglieder der Krankenkasse können nicht nur die Informationen ihrer eGK und deren Status einsehen, sondern auch das Update
ihrer Versichertenstammdaten initiieren. Der Testlauf ist eine Maßnahme der Innungskrankenkasse, um eine Bedarfsermittlung durchzuführen. Technische Basis dafür ist ein Selbstbedienungskiosk der Concat AG sowie die Software n-pat von N-Design. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema