ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2013Emphysem bei Chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung: Änderung der Lungendichte als prädiktiver Faktor?

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Emphysem bei Chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung: Änderung der Lungendichte als prädiktiver Faktor?

Dtsch Arztebl 2013; 110(14): A-665 / B-587 / C-587

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Ausmaß der Lungenüberblähung bei Patienten mit COPD ist durch eine Computertomographie (CT) zu quantifizieren. Allerdings ist bislang unklar, ob sich anhand einer Abnahme der Lungendichte im CT die Progression eines Emphysems bei der COPD vorhersagen lässt. Geprüft wurde diese Frage in der prospektiven Studie ECLIPSE* bei 1 928 COPD-Patienten. Für jedes Voxel im CT wurde dabei die Lungendichte bestimmt und nach Korrektur für das Lungenvolumen als Dichte bei der niedrigsten 15. Perzentile ausgewiesen.

Bei Studienbeginn zeigte sich ein deutlicher Einfluss des Alters, des Geschlechts, des Body-mass-Index sowie des aktuellen Raucherstatus, der Raucheranamnese und der Schwere der Ventilationsstörung auf die CT-Lungendichte. Der im weiteren Verlauf zu beobachtende Abfall der Lungendichte war variabel, bei Frauen signifikant stärker als bei Männern (zusätzlich –0,41 g/L pro Jahr, p = 0,003) und auch bei Rauchern signifikant ausgeprägter (zusätzlich –0,29 g/L pro Jahr, p = 0,047) als bei Exrauchern.

Geprüft wurde außerdem, ob es möglicherweise Biomarker für den Verlauf der Lungendichte gibt. Eine eindeutige Korrelation zeigte sich beim Surfactantprotein D sowie beim löslichen Rezeptor des „Advanced Glycation Endproduct“, kurz sRAGE.

Fazit: Die Studie belege einerseits, dass die Computertomographie des Thorax ein unverzichtbares Instrument bei der Diagnostik des Lungenemphysems sei, erläutert Prof. Dr. med. Helgo Magnussen, Pneumologisches Forschungsinstitut an der Lungenclinic Grosshansdorf. Andererseits bestehe kein Zweifel daran, dass klinische Informationen zu den Symptomen, zur Belastbarkeit und zur körperlichen Aktivität des Patienten sowie zur Häufigkeit und Schwere der Exazerbationen für die Beurteilung des klinischen Verlaufs bei Patienten mit COPD wichtiger seien als eine wiederholte Durchführung der Computertomographie. Christine Vetter

Coxson HO, et al.: The presence and progression of emphysema in COPD as determined by CT scanning and biomarker expression: a prospective analysis from the ECLIPSE study, Lancet 2013; doi.org/10.1016/S2213–2600 (13)70006–7.

Die Studie wurde unterstützt von Glaxosmithkline.

*ECLIPSE = Evaluation of COPD Longitudinally to Identify Predictive Surrogat Endpoints

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema