ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2013Frühe geriatrische Mitbehandlung in der Alterstraumatologie

MEDIZIN: Originalarbeit

Frühe geriatrische Mitbehandlung in der Alterstraumatologie

Eine systematische Literaturübersicht und Metaanalyse

Early orthogeriatric treatment of trauma in the elderly—a systematic review and metaanalysis

Dtsch Arztebl Int 2013; 110(15): 255-62; DOI: 10.3238/arztebl.2013.0255

Buecking, Benjamin; Timmesfeld, Nina; Riem, Sarwiga; Bliemel, Christopher; Hartwig, Erich; Friess, Thomas; Liener, Ulrich; Ruchholtz, Steffen; Eschbach, Daphne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: In Deutschland werden jährlich über 125 000 proximale Femurfrakturen mit einer Einjahresmortalität von etwa 25 % verzeichnet. Zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse wurden unfallchirurgisch-geriatrische Kooperationsmodelle entwickelt, deren Nutzen bisher nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte.

Methode: Es wurde eine systematische Literaturübersicht in der Medline und der Cochrane Library durchgeführt. Eingeschlossen wurden prospektiv randomisierte Studien, in denen eine schon perioperativ begonnene unfallchirurgisch-geriatrische Behandlung mit einer rein unfallchirurgischen Behandlung von Patienten mit geriatrischen Frakturen verglichen wurde. Die Behandlungsparameter Krankenhausverweildauer, Krankenhausmortalität und 1-Jahres-Mortalität wurden anschließend in einer Metaanalyse analysiert.

Ergebnisse: Anhand der Auswahlkriterien wurden fünf Studien mit geringer Fallzahl und hohem Verzerrungspotenzial zu proximalen Femurfrakturen identifiziert. Daten zur Krankenhausverweildauer waren sehr heterogen (I2: 88,5 %) und ergaben keinen Unterschied durch die Intervention (0,06 Tage; 95-%-Konfidenzintervall [KI]: −3,74 bis 3,62). Das relative Risiko, im Krankenhaus zu versterben, betrug 0,66 (95-%-KI: 0,28–1,55; p = 0,34) und die Hazard Ratio der 1-Jahres-Mortalität 0,79 (95-%-KI: 0,57–1,10; p = 0,17) zugunsten der geriatrischen Intervention. Zu funktionellen Ergebnissen konnte keine Metaanalyse durchgeführt werden.

Schlussfolgerungen: Es liegen nur wenige randomisierte Studien eingeschränkter Qualität zur frühzeitigen unfallchirurgisch-geriatrischen Behandlung vor. Aufgrund der geringen Fallzahl lässt sich kein eindeutiger Vorteil interdisziplinärer Behandlungsmodelle ableiten. Daher sind weitere Studien notwendig.

LNSLNS

Bedingt durch den demografischen Wandel mit einer steigenden Anzahl älterer Menschen in den Industrieländern, nehmen auch Frakturen geriatrischer Patienten zu.

Typische geriatrische Frakturen sind Frakturen des proximalen Femurs, des proximalen Humerus, des distalen Radius, Wirbelkörperfrakturen, Beckenfrakturen und zunehmend auch periprothetische Frakturen (1). Diese mit Osteoporose und Sturz assoziierten Brüche stellen die behandelnden Ärzte vor große Herausforderungen. Zum einen erschwert die veränderte Knochenstruktur die operative Versorgung, zum anderen führen Komorbiditäten oft zu Komplikationen im Krankheitsverlauf (2).

Die größte sozioökonomische Bedeutung haben in diesem Zusammenhang proximale Femurfrakturen. Es handelt sich hierbei um Schenkelhalsfrakturen, sowie per- und subtrochantäre Frakturen (S72.0 bis S72.2 nach ICD-10 [3]). Im Jahr 2009 wurden allein in Deutschland mehr als 125 000 Patienten über 70 Jahre mit der Hauptdiagnose proximale Femurfraktur stationär behandelt (4). Trotz großer Fortschritte in der operativen Versorgung sind die Behandlungsergebnisse nach wie vor enttäuschend (5). Die Einjahresmortalität proximaler Femurfrakturen liegt bei etwa 25 % (6) und ungefähr ein Drittel der Patienten verliert im gleichen Zeitraum die Selbstständigkeit (7). Die direkten Krankheitskosten werden allein in Deutschland auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt (8). Damit wird deutlich, dass einer optimalen Versorgung der Patienten eine bedeutende Rolle zukommt. In der Annahme, der Multimorbidität dieser Patienten besser gerecht werden zu können, wurden in den letzten Jahren weltweit verschiedene Modelle zur gemeinschaftlichen unfallchirurgisch-geriatrischen Behandlung von Patienten mit proximaler Femurfraktur entwickelt (9). Bisher konnte lediglich gezeigt werden, dass Patienten mit proximaler Femurfraktur von einer geriatrischen Mitbehandlung während der Phase der Rehabilitation profitieren (10). Ein eindeutiger Nachweis über den Vorteil einer bereits perioperativ begonnenen interdisziplinären unfallchirurgisch-geriatrischen Behandlung konnte bisher nicht erbracht werden, obwohl einzelne Studien mit zum Teil vielversprechenden Ergebnissen publiziert wurden (9).

Mit der vorliegenden Literaturübersicht und Metaanalyse soll der aktuelle wissenschaftliche Stand zum möglichen Nutzen für Patienten mit typisch geriatrischen Frakturen durch eine schon perioperativ begonnene geriatrische Mitbehandlung dargestellt werden.

Methode

Zur Erstellung der vorliegenden Arbeit wurde zunächst von zwei Reviewern eine systematische Literaturübersicht aus der Medline und der Cochrane Library durchgeführt. Anschließend wurde – soweit möglich – eine Metaanalyse zu den verschiedenen Ergebnisparametern vorgenommen. Beides erfolgte in Übereinstimmung mit den Vorgaben des PRISMA Statement (Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses) (11). Mit den Suchbegriffen: „fragility fracture“, „geriatric fracture“, „osteoporotic fracture“, „hip fracture“, „femur fracture“, „femoral fracture“, „humerus fracture“ , „humeral fracture“, „periprosthetic fracture“, oder „vertebral fracture“ in Verbindung mit: „multidisciplinary“, „comanagement“, „co-management“, „interdisciplinary“, „comprehensive care“ und den Begriffen „ortho-geriatric“ und „orthogeriatric“ wurde nach Studien gesucht, in denen eine perioperativ begonnene unfallchirurgisch-geriatrische Behandlung alterstraumatologischer Patienten untersucht wurde (Grafik 1). Die Einschlusskriterien der Studien wurden anhand der PICOS-Frage (Patientengruppe, Intervention, Kontrollintervention, Outcome, Studiendesign) ausgewählt (Tabelle 1) und das Verzerrungspotenzial anhand der Kriterien in Tabelle 2 beurteilt. In einem zweiten Schritt wurde zu den in der Literaturübersicht gefundenen Studien eine Metaanalyse mittels Random-Effects-Modell durchgeführt.

Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Grafik 1
Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Tabelle 1
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien
Tabelle 2
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien

Ergebnisse

Studienauswahl

Mit Hilfe der oben genannten Suchbegriffe wurden 558 Zitate gefunden, von denen 49 Literaturzitate (39 Originalarbeiten, zehn Reviews), die Einschlusskriterien erfüllten und als Volltext zur Verfügung standen (Grafik 1). Durch Handsuche in den Bibliografien der ausgewählten Originalarbeiten konnten keine weiteren Publikationen identifiziert werden. In allen ausgewählten Literaturzitaten wurden Patienten mit proximaler Femurfraktur untersucht.

Von den gefundenen 39 Originalarbeiten waren zehn randomisiert kontrollierte Studien (eTabelle 1). Bei genauer Betrachtung zeigte sich jedoch, dass die Arbeiten von Shyu et al. (1619, 21) und Stenvall et al. (14, 15) auf je einer Studie bzw. je einer Studienkohorte beruhten. Diese wurden jeweils nur einmal berücksichtigt, so dass letzlich fünf Studien mit insgesamt 970 Patienten (482 Intervention, 488 Kontrolle) in die Metaanalyse eingingen.

Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt
Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt
eTabelle 1
Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt

Verzerrungspotenzial

Es zeigte sich, dass alle in die Metaanalyse eingeschlossenen Studien ein hohes Verzerrungspotenzial aufwiesen (Tabelle 2).

Studienergebnisse

In den Studien wurden zum Teil unterschiedliche Parameter erfasst, so dass nur zur Krankenhausverweildauer, zur Krankenhausmortalität und zur Langzeitmortalität eine Metaanalyse durchgeführt wurde (eTabelle 2).

Ergebnisse der erfassten Studien
Ergebnisse der erfassten Studien
eTabelle 2
Ergebnisse der erfassten Studien

Krankenhausverweildauer

In der Metaanalyse zeigte sich bei sehr großer Heterogenität (I2: 88,5 %) mit einer Differenz von −0,06 Tagen (95-%-KI: −3,74 bis 3,62) in der Interventionsgruppe keine signifikant kürzere Verweildauer (p = 0,97; Grafik 2).

Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Grafik 2
Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung

Krankenhausmortalität

Auch hier waren die Ergebnisse unterschiedlich (I2: 31,6 %). Nur Vidán et al. konnten eine signifikante Reduktion der Krankenhausmortalität durch die geriatrische Intervention nachweisen (12). Insgesamt ergab die Analyse ein relatives Risiko von 0,66 zugunsten der Intervention ohne Signifikanz (95-%-KI: 0,28–1,55; p = 0,34; Grafik 3).

Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Grafik 3
Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung

Langzeitmortalität

Die Ergebnisse waren homogener als bei den anderen Parametern (I2: 0 %). Nur in der kleinen Studie von Uy et al. war die Mortalität in der Interventionsgruppe erhöht (13). In den anderen vier Studien starben mehr Patienten in der jeweiligen Kontrollgruppe. Die Metaanalyse zeigte mit einer Hazard Ratio (HR) von 0,79 (95-%-KI 0,57–1,10) keine signifikant geringere Mortalität durch die geriatrische Intervention (p = 0,17; Grafik 4).

Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall
Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall
Grafik 4
Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall

Weitere Studienergebnisse

Bezüglich der übrigen Ergebnisparameter konnten Stenvall et al. eine signifikante Reduktion der Komplikationsrate während des Kranken­haus­auf­enthaltes zeigen; dies galt auch für Patienten, die im gleichen Zeitraum stürzten (14). Gleichzeitig war in diesem Patientenkollektiv die präoperative Krankenhausverweildauer niedriger als in den anderen Studien, ohne dass es innerhalb der Studien größere Unterschiede der beiden Patientengruppen gab. Die Rate der Patienten, welche ihre prätraumatische Gehfähigkeit oder ihr prätraumatisches Aktivitätsniveau erreichten, war in der Interventionsgruppe höher (15) (eTabelle 2). Shyu et al. konnten ebenfalls zeigen, dass zu verschiedenen Untersuchungszeitpunkten das funktionelle Ergebnis in der Interventionsgruppe besser war als in der Kontrollgruppe (1619). Die Ergebnisse waren allerdings zum Teil nicht signifikant, wie die Ergebnisse von Naglie et al. (20), Vidán et al. (12) und Uy et al. (13) (eTabelle 2) zeigen. Da verschiedene Assessments durchgeführt bzw. verschiedene Parameter erfasst wurden, wurde zum funktionellen Outcome keine Metaanalyse durchgeführt. Nur Shyu et al. untersuchten die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HrQoL) und fanden eine höhere HrQoL in der Interventionsgruppe (21).

Diskussion

Mit der vorliegenden Literaturübersicht und Metaanalyse sollte ein möglicher positiver Effekt einer schon perioperativ begonnenen interdisziplinären unfallchirurgisch-geriatrischen Behandlung gegenüber einer rein unfallchirurgischen Behandlung untersucht werden. Es konnten lediglich fünf Studien eingeschlossen werden. Alle fünf Studien berichteten über Patienten mit proximalen Femurfrakturen. Die interdisziplinäre Behandlung führte zu einer Verringerung der Krankenhausmortalität und 1-Jahres-Mortalität – allerdings ohne statistische Signifikanz.

Studienauswahl

Mit Hilfe der gewählten Suchbegriffe konnte eine Vielzahl von potenziell zutreffenden Studien gefunden werden. In allen Studien wurden Patienten mit proximalen Femurfrakturen untersucht. Dies unterstreicht die weltweite Bedeutung, die diesen Frakturen aufgrund ihrer Häufigkeit, ihrer aufwendigen Behandlung und ihres nachhaltigen Einflusses auf die Lebensumstände der Patienten, aber auch als Tracer-Diagnose für eine adäquate Behandlung von Fragilitätsfrakturen beigemessen wird. Fraglich ist in diesem Zusammenhang jedoch, ob die Erkenntnisse über die Behandlung von Patienten mit proximaler Femurfraktur ohne Weiteres auf diese Patienten übertragbar sind.

Die meisten der gefundenen Studien zu proximalen Femurfrakturen waren nichtrandomisierte Studien (Grafik 1). Wenngleich die Ergebnisse dieser Studien größtenteils vielversprechend waren (2229), wurden sie aufgrund der fehlenden Randomisierung in unserer Metaanalyse nicht berücksichtigt.

In den fünf eingeschlossenen Studien, die jeweils in unterschiedlichen Ländern durchgeführt wurden, wurden verschiedene Kooperationsmodelle nach Pioli untersucht (30). Auch die Ein- und Ausschlusskriterien divergierten zwischen den eingeschlossenen Studien (eTabelle 1). Damit kann zwar die beobachtete Heterogenität der Studienergebnisse erklärt werden, eine Übertragung der Ergebnisse auf das deutsche Gesundheitswesen ist allerdings nicht ohne weiteres möglich. Die Kontrollgruppen bestanden aus einer ausschließlich unfallchirurgischen Behandlung. Es liegen nur wenige Studien vor, in denen die einzelnen Modelle verglichen wurden, so dass keine Bewertung der verschiedenen Modelle möglich ist. Mazzola et al. fanden lediglich eine frühere Mobilisation bei einer interdisziplinären Behandlung direkt nach Klinikaufnahme gegenüber dem Beginn der interdisziplinären Behandlung postoperativ. Es handelte sich jedoch um eine Beobachtungsstudie, in der sich die Patientencharakteristika zwischen den beiden Patientengruppen unterschieden (33). Aus Sicht der Autoren muss bei der Entwicklung eines interdisziplinären Behandlungskonzeptes den örtlichen Gegebenheiten Rechnung getragen werden.

Andere Studien konnten zeigen, dass Patienten mit proximaler Femurfraktur gegebenenfalls auch ohne die Mitbehandlung durch einen Geriater von einer strukturierten multidisziplinären und multiprofessionellen Behandlung nach Behandlungspfaden profitieren (27, 3437). Diese Konzepte beinhalten unter anderem eine frühzeitige Operation, postoperativ eine frühe Mobilisation unter Vollbelastung sowie interne Leitlinien im Umgang mit häufigen Problemen des alterstraumatologischen Patienten wie Delir, Mangelernährung, Gerinnungsmanagement und Schmerzen und schließlich ein strukturiertes Entlassungsmanagement.

Es konnte also mit der vorliegenden Metaanalyse nur untersucht werden, ob eine frühzeitige interdisziplinäre unfallchirurgisch-geriatrische Behandlung unterschiedlicher Form einen Vorteil gegenüber der konventionellen unfallchirurgischen Behandlung hat.

Krankenhausverweildauer

Die Krankenhausverweildauer war in beiden Behandlungsgruppen annähernd gleich (Grafik 2). Es konnte somit nicht nachgewiesen werden, dass die Krankenhausverweildauer von den unterschiedlichen Behandlungsmodellen beeinflusst wird. Auffällig war in diesem Zusammenhang die signifikant längere Verweildauer von 29,2 Tagen in der Interventionsgruppe (Kontrolle: 20,9 Tage) von Naglie et al. (20). Eine Erklärung könnte sein, dass in der Studie lediglich eine geriatrisch-internistische Visite stattfand, wodurch möglicherweise der stationäre Verlauf verlängert wurde. Die stationäre Verweildauer lag in dieser Studie deutlich über der mittleren akutmedizinischen Verweildauer in Deutschland, die derzeit bei durchschnittlich 15,5 Tagen (Median 13 Tage) liegt (31). Auch andere nicht in die Metaanalyse eingeschlossene Studien erbrachten heterogene Ergebnisse bezüglich der Krankenhausverweildauer (9). Die Unterschiede in der Krankenhausverweildauer sind vermutlich eher Ausdruck der Unterschiede in den Gesundheitssystemen der verschiedenen Staaten und der Besonderheiten der lokalen Strukturen als ein Qualitätskriterium in der Behandlung alterstraumatologischer Patienten. Die Krankenhausverweildauer wäre selbst unter gleichen Rahmenbedingungen als Qualitätskriterium für die Patientenversorgung problematisch, da sie keine Aussage über die Qualität der Behandlung zulässt.

Krankenhausmortalität

Mit einem Relativen Risiko von 0,66 (95-%-KI 0,28–1,55) zugunsten der interdisziplinären Behandlung gegenüber der alleinigen unfallchirurgischen Behandlung konnte keine signifikante Reduktion der Krankenhausmortaliät nachgewiesen werden (Grafik 3). Vidán et al. erklären ihre deutliche Reduktion der Mortalität (0,6 % versus 5,5 %) mit einer Vermeidung beziehungsweise einem besseren Management systemischer Komplikation in der Interventionsgruppe. In der Studie von Vidán und Mitarbeitern war die Rate größerer systemischer Komplikationen in der Interventionsgruppe signifikant geringer (45,2 % versus 61,7 %) (12). Da Vidán et al. das vierte Modell nach Pioli, also eine gemeinsame interdisziplinäre Behandlung von Unfallchirurgen und Geriatern von der Aufnahme bis zur Entlassung untersuchten, könnten die Zahlen einen Hinweis bieten, dass eine intensive interdisziplinäre Behandlung die meisten Vorteile für die Patienten bietet. Erstaunlicherweise starb in der Studie von Shyu et al. nur ein Patient von 162 (0,6 %) (18). Demgegenüber wurde in Deutschland zuletzt eine Mortalitätsrate von 5,2 % angegeben (31). Eine Erklärung dafür bieten die Ausschlusskriterien in dieser Studie. Diese waren terminale Erkrankungen und stärkere kognitive Einschränkung, die mit einer höheren Sterblichkeit assoziiert sind.

Langzeitmortalität

Wie in anderen Studien beschrieben, sind proximale Femurfrakturen mit einer erheblichen Langzeitmortalität assoziiert. Nach einer aktuellen Literaturübersicht liegt die 1-Jahres-Mortalität bei etwa 25 % (6). Die Mortalität in den eingeschlossenen Studien lag mit durchschnittlich 15 % deutlich darunter. Allerdings betrug der Beobachtungszeitraum in einer Studie nur sechs Monate und in einer weiteren Studie nur vier Monate. Auch wenn mit Hilfe der Methode nach Perneger (32) die Daten der beiden Studien in die Metaanalyse eingehen konnten, stellen die unterschiedlichen Nachuntersuchungszeiträume eine Einschränkung ein. Es konnte keine signifikante Reduktion der 1-Jahres-Mortalität in der Interventionsgruppe gegenüber der Kontrollgruppe nachgewiesen werden (Grafik 4). Es sollte jedoch die geringe Fallzahl der Studien in der vorliegenden Metaanalyse berücksichtigt werden. Aus Sicht der Autoren des Beitrags stellen die Zahlen der 1-Jahres-Mortalität einen Hinweis für die Nachhaltigkeit einer frühzeitigen interdisziplinären Behandlung dar, die mit weiteren Studien genauer untersucht werden sollte. Unter zusätzlichem Einschluss von Studien mit dem Fokus auf die Rehabilitation konnten Bachmann et al. in einer Metaanalyse den positiven Effekt der gemeinsamen unfallchirurgisch-geriatrischen Behandlung auf die 1-Jahres-Mortalität untermauern (10).

Weitere Ergebnisparameter

In den meisten Studien konnte eine funktionelle Verbesserung der Patienten in der Interventionsgruppe erzielt werden. Diese waren unter anderem eine reduzierte Sturzrate (14), eine häufigere Wiederherstellung der prätraumatischen Gehfähigkeit (15, 18) beziehungsweise der prätraumatischen Mobilität (12, 20) oder der ADL (Activities of Daily Living) (12, 15) (eTabelle 2). Aufgrund unterschiedlicher Messinstrumente oder Ergebnisparameter konnten diese nicht mittels Metaanalyse untersucht wurden, obwohl gerade der mit dem funktionellen Status verbundene Erhalt der Selbstständigkeit für die Patienten von großer Bedeutung ist. Nur Shyu et al. untersuchten die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Patienten und konnten diesbezüglich einen signifikant positiven Effekt der interdisziplinären Behandlung aufzeigen (21). Die hier analysierten Studien berücksichtigten aus ökonomischer Perspektive nur die Verweildauer. Schon heute zeichnen sich Versorgungsprobleme in der Alterstraumatologie ab. So gaben in einer Umfrage das Jahr 2009 betreffend 37 % Prozent der Kliniken Probleme in der Weiterversorgung von Patienten mit proximaler Femurfraktur an (38). Die verschiedenen interdisziplinären Kooperationsmodelle können helfen, diese Versorgungsproblematik zu verringern. Sollten diese Modelle gleichzeitig die Qualität der Behandlung und damit das funktionelle Ergebnis verbessern, könnten unter Berücksichtigung aller relevanten Kostenträger durch Verminderung des Pflegebedarfs auch ökonomische Vorteile entstehen. Zur Gesamtbeurteilung ist also auch eine gesundheitsökonomische Evaluation der interdisziplinären Behandlung im Vergleich zu den traditionellen Behandlungskonzepten wesentlich.

Verzerrungspotenzial

Die Aussagekraft der Metaanalyse wird durch das hohe Verzerrungspotenzial aller eingeschlossenen Studien eingeschränkt (Tabelle 2). Zusätzlich besteht die Gefahr einer Verzerrung über die Studien hinweg durch Publikationsverzerrung oder eine selektive Berichterstattung aus den einzelnen Studien. Auch wenn wir aufgrund der geringen Studienanzahl und des hohen Verzerrungspotenzials innerhalb der Studien auf eine Analyse zur Publikationsverzerrung verzichteten, glauben wir nicht, dass hochwertige und damit aufwendige Studien zu diesem wichtigen Thema nicht veröffentlicht wurden. Eine selektive Berichterstattung ist unserer Meinung nach wahrscheinlicher. Eine weitere Limitation besteht in der Beschränkung der Literatursuche auf zwei Datenbanken.

Fazit

Zusammenfassend sind in der Literatur eine Vielzahl von Hinweisen gegeben, dass eine frühzeitige unfallchirurgisch-geriatrische Kooperation zu einer Verbesserung des Ergebnisses alterstraumatologischer Patienten führt. Anhand der wenigen randomisiert kontrollierten Studien mit geringer Fallzahl und eingeschränkter Qualität, ließ sich in der durchgeführten Metaanalyse dieser Nutzen nicht sicher nachweisen. Es sollten daher randomisiert kontrollierte Studien mit ausreichender Patientenzahl durchgeführt werden, in denen funktioneller Parameter, die Lebensqualität und ökonomische Aspekte berücksichtigt werden.

Interessenkonflikt

Dr. Riem erhielt Honorare für eine Publikation vom Thieme Verlag und Kostenerstattung für Kongressteilnahme von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und der European Society for Trauma and Emergency. Sie erhielt Gelder für ein von ihr initiiertes Forschungsvorhaben durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Prof. Liener, Dr. Buecking, Dr. Bliemel, Dr. Timmesfeld, Prof. Ruchholtz, Prof. Hartwig, Dr. Eschbach und Dr. Friess erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 15. 10. 2012, revidierte Fassung angenommen: 11. 1. 2013

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Benjamin Bücking
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
Baldingerstraße; 35043 Marburg
buecking@med.uni-marburg.de

Zitierweise
Buecking B, Timmesfeld N, Riem S, Bliemel C, Hartwig E, Friess T, Liener U, Ruchholtz S,Eschbach D: Early orthogeriatric treatment of trauma in the elderly—a systematic review and metaanalysis.
Dtsch Arztebl Int 2013; 110(15): 255−62. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0255

@Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit1513

eMethodenteil + eTabellen:
www.aerzteblatt.de/13m255

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000; available at: www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=36857213&nummer=702&p_sprache=D&p_indsp=522&p_aid=9442669; Last accessed on 14 June 2012.
2.
Roche JJ, Wenn RT, Sahota O, et al.: Effect of comorbidities and postoperative complications on mortality after hip fracture in elderly people: prospective observational cohort study. BMJ 2005; 331: 1374. CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
ICD-10: Version: 2010. International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems 10th Revision; available at: http://apps.who.int/classifications/apps/icd/icd10online/. Last accessed on 2 May 2012.
4.
Statistisches Bundesamt Deutschland. Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2009. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2011; available at: www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Fachveroeffentlichungen/Gesundheit/Krankenhaeuser/GrunddatenKrankenhaeuser2120611097004,property=file.pdf Last accessed on 14 June 2011.
5.
Roth T, Kammerlander C, Gosch M, Luger TJ, Blauth M: Outcome in geriatric fracture patients and how it can be improved. Osteoporos Int 2010; 21(Suppl 4): 615–9. CrossRef MEDLINE
6.
Hu F, Jiang C, Shen J, et al.: Preoperative predictors for mortality following hip fracture surgery: A systematic review and meta-analysis. Injury 2012; 43: 676–85. CrossRef MEDLINE
7.
Becker C, Gebhard F, Fleischer S, et al.: Prediction of mortality, mobility and admission to long-term care after hip fractures. Unfallchirurg 2003; 106: 32–8. CrossRef MEDLINE
8.
Konnopka A, Jerusel N, König HH: The health and economic consequences of osteopenia- and osteoporosis-attributable hip fractures in Germany: estimation for 2002 and projection until 2050. Osteoporos Int 2009; 20: 1117–29. CrossRef MEDLINE
9.
Kammerlander C, Roth T, Friedman SM, et al.: Ortho-geriatric service—a literature review comparing different models. Osteoporos Int 2010; 21(Suppl 4): 637–46. CrossRef MEDLINE
10.
Bachmann S, Finger C, Huss A, et al.: Inpatient rehabilitation specifically designed for geriatric patients: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2010; 340: 1718. CrossRef MEDLINE
11.
Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, et al.: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. BMJ 2009; 339: 2535. CrossRef MEDLINE
12.
Vidán M, Serra JA, Moreno C, et al.: Efficacy of a comprehensive geriatric intervention in older patients hospitalized for hip fracture: a randomized, controlled trial. J Am Geriatr Soc 2005; 53: 1476–82. CrossRef MEDLINE
13.
Uy C, Kurrle SE, Cameron ID: Inpatient multidisciplinary rehabilitation after hip fracture for residents of nursing homes: a randomised trial. Australas J Ageing 2008; 27: 43–4. CrossRef MEDLINE
14.
Stenvall M, Olofsson B, Lundström M, et al.: A multidisciplinary, multifactorial intervention program reduces postoperative falls and injuries after femoral neck fracture. Osteoporos Int 2007; 18: 167–75. CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Stenvall M, Olofsson B, Nyberg L, et al.: Improved performance in activities of daily living and mobility after a multidisciplinary postoperative rehabilitation in older people with femoral neck fracture: a randomized controlled trial with 1-year follow-up. J Rehabil Med 2007; 39: 232–8. CrossRef MEDLINE
16.
Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: A pilot investigation of the short-term effects of an interdisciplinary intervention program on elderly patients with hip fracture in Taiwan. J Am Geriatr Soc 2005; 53: 811–8. CrossRef MEDLINE
17.
Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: Interdisciplinary intervention for hip fracture in older Taiwanese: benefits last for 1 year. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2008; 63: 92–7. CrossRef MEDLINE
18.
Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: Two-year effects of interdisciplinary intervention for hip fracture in older Taiwanese. J Am Geriatr Soc 2010; 58: 1081–9. CrossRef MEDLINE
19.
Shyu YI, Tsai WC, Chen MC, et al.: Two-year effects of an interdisciplinary intervention on recovery following hip fracture in older Taiwanese with cognitive impairment. Int J Geriatr Psychiatry 2012; 27: 529–3. CrossRef MEDLINE
20.
Naglie G, Tansey C, Kirkland JL, et al.: Interdisciplinary inpatient care for elderly people with hip fracture: a randomized controlled trial. CMAJ 2002; 167: 25–32. MEDLINE PubMed Central
21.
Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: An interdisciplinary intervention for older Taiwanese patients after surgery for hip fracture improves health-related quality of life. BMC Musculoskelet Disord 2010; 11: 225. CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
Khasraghi FA, Christmas C, Lee EJ, et al.: Effectiveness of a multidisciplinary team approach to hip fracture management. J Surg Orthop Adv 2005; 14: 27–31. MEDLINE
23.
Friedman SM, Mendelson DA, Kates SL, et al.: Geriatric co-management of proximal femur fractures: total quality management and protocol-driven care result in better outcomes for a frail patient population. J Am Geriatr Soc 2008; 56: 1349–56. CrossRef MEDLINE
24.
Friedman SM, Mendelson DA, Bingham KW, et al.: Impact of a comanaged Geriatric Fracture Center on short-term hip fracture outcomes. Arch Intern Med 2009; 169: 1712–7. CrossRef MEDLINE
25.
Zuckerman JD, Sakales SR, Fabian DR, et al.: Hip fractures in geriatric patients. Results of an interdisciplinary hospital care program. Clin Orthop Relat Res 1992; 274: 213–25. MEDLINE
26.
Koval KJ, Chen AL, Aharonoff GB, et al.: Clinical pathway for hip fractures in the elderly: the Hospital for Joint Diseases experience. Clin Orthop Relat Res 2004; 425: 72–81. CrossRef MEDLINE
27.
Roberts HC, Pickering RM, Onslow E, et al.: The effectiveness of implementing a care pathway for femoral neck fracture in older people: a prospective controlled before and after study. Age Ageing 2004; 33: 178–84. CrossRef MEDLINE
28.
Khan R, Fernandez C, Kashifl F, et al.: Combined orthogeriatric care in the management of hip fractures: a prospective study. Ann R Coll Surg Engl 2002; 84: 122–4. MEDLINE PubMed Central
29.
Fisher AA, Davis MW, Rubenach SE, et al.: Outcomes for older patients with hip fractures: the impact of orthopedic and geriatric medicine cocare. J Orthop Trauma 2006; 20: 172–8. CrossRef MEDLINE
30.
Pioli G, Giusti A, Barone A: Orthogeriatric care for the elderly with hip fractures: where are we? Aging Clin Exp Res 2008; 20: 113–22. MEDLINE
31.
AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen: Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011. 17/1 – Hüftgelenksnahe Femurfraktur. Qualitätsindikatoren. Available at: www.aqua-institut.de. Last accessed on 31 May 2012.
32.
Perneger TV: Estimating the relative hazard by the ratio of logarithms of event-free proportions. Contemp Clin Trials 2008; 29: 762–6. CrossRef MEDLINE
33.
Mazzola P, De Filippi F, Castoldi G, et al.: A comparison between two co-managed geriatric programmes for hip fractured elderly patients. Aging Clin Exp Res 2011; 23: 431–6. MEDLINE
34.
Gholve PA, Kosygan KP, Sturdee SW, et al.: Multidisciplinary integrated care pathway for fractured neck of femur. A prospective trial with improved outcome. Injury 2005; 36: 93–8. MEDLINE
35.
Choong PF, Langford AK, Dowsey MM, et al.: Clinical pathway for fractured neck of femur: a prospective, controlled study. Med J Aust 2000; 172: 423–6. MEDLINE
36.
Olsson LE, Karlsson J, Ekman I: The integrated care pathway reduced the number of hospital days by half: a prospective comparative study of patients with acute hip fracture. J Orthop Surg Res 2006; 1: 3. CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.
Swanson CE, Day GA, Yelland CE, et al.: The management of elderly patients with femoral fractures. A randomised controlled trial of early intervention versus standard care. Med J Aust 1998; 169: 515–8. MEDLINE
38.
Bliemel C, Bieneck F, Riem S, et al.: Subsequent treatment following proximal femoral fracture – who, when, where? Assessment of the current situation in Germany. Z Orthop Unfall 2012; 150: 210–7. CrossRef MEDLINE
e1.
DerSimonian R, Laird N: Meta-analysis in clinical trials. Control Clin Trials 1986; 7: 177–88. CrossRef MEDLINE
e2.
Higgins JP, Thompson SG: Quantifying heterogeneity in a meta-analysis. Stat Med 2002 ; 21: 1539–58. CrossRef MEDLINE
e3.
Perneger TV: Estimating the relative hazard by the ratio of logarithms of event-free proportions. Contemp Clin Trials 2008; 29: 762–6. CrossRef MEDLINE
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg: Dr. med. Buecking, Prof. Dr. med. Ruchholtz, Dr. med. Bliemel, Dr. med. Eschbach
Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Philipps Universität Marburg: Dr. rer. nat. Timmesfeld
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe:
Dr. med. Riem, Prof. Dr. med. Hartwig
Abteilung für Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie, St. Clemens Hospital Sterkrade: Dr. med. Friess
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Marienhospital Stuttgart: Prof. Dr. med. Liener
Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Grafik 1
Studienauswahl: Vorgehensweise bei der Literaturrecherche
Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Grafik 2
Krankenhausverweildauer (in Tagen): Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Grafik 3
Krankenhausmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung
Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall
Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall
Grafik 4
Langzeitmortalität: Forest-Plot zum Einfluss der geriatrischen Mitbehandlung; KI, Konfidenzintervall
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Tabelle 1
Einschlusskriterien der Studien für die Metaanalyse
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien
Tabelle 2
Verzerrungspotenzial der analysierten Studien
Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt
Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt
eTabelle 1
Prospektiv randomisierte Studien; Studien, die in die Metaanalyse aufgenommen wurden sind fett gedruckt
Ergebnisse der erfassten Studien
Ergebnisse der erfassten Studien
eTabelle 2
Ergebnisse der erfassten Studien
1. Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000; available at: www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=36857213&nummer=702&p_sprache=D&p_indsp=522&p_aid=9442669; Last accessed on 14 June 2012.
2.Roche JJ, Wenn RT, Sahota O, et al.: Effect of comorbidities and postoperative complications on mortality after hip fracture in elderly people: prospective observational cohort study. BMJ 2005; 331: 1374. CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.ICD-10: Version: 2010. International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems 10th Revision; available at: http://apps.who.int/classifications/apps/icd/icd10online/. Last accessed on 2 May 2012.
4.Statistisches Bundesamt Deutschland. Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2009. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2011; available at: www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Fachveroeffentlichungen/Gesundheit/Krankenhaeuser/GrunddatenKrankenhaeuser2120611097004,property=file.pdf Last accessed on 14 June 2011.
5.Roth T, Kammerlander C, Gosch M, Luger TJ, Blauth M: Outcome in geriatric fracture patients and how it can be improved. Osteoporos Int 2010; 21(Suppl 4): 615–9. CrossRef MEDLINE
6.Hu F, Jiang C, Shen J, et al.: Preoperative predictors for mortality following hip fracture surgery: A systematic review and meta-analysis. Injury 2012; 43: 676–85. CrossRef MEDLINE
7.Becker C, Gebhard F, Fleischer S, et al.: Prediction of mortality, mobility and admission to long-term care after hip fractures. Unfallchirurg 2003; 106: 32–8. CrossRef MEDLINE
8.Konnopka A, Jerusel N, König HH: The health and economic consequences of osteopenia- and osteoporosis-attributable hip fractures in Germany: estimation for 2002 and projection until 2050. Osteoporos Int 2009; 20: 1117–29. CrossRef MEDLINE
9.Kammerlander C, Roth T, Friedman SM, et al.: Ortho-geriatric service—a literature review comparing different models. Osteoporos Int 2010; 21(Suppl 4): 637–46. CrossRef MEDLINE
10.Bachmann S, Finger C, Huss A, et al.: Inpatient rehabilitation specifically designed for geriatric patients: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2010; 340: 1718. CrossRef MEDLINE
11.Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, et al.: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. BMJ 2009; 339: 2535. CrossRef MEDLINE
12.Vidán M, Serra JA, Moreno C, et al.: Efficacy of a comprehensive geriatric intervention in older patients hospitalized for hip fracture: a randomized, controlled trial. J Am Geriatr Soc 2005; 53: 1476–82. CrossRef MEDLINE
13.Uy C, Kurrle SE, Cameron ID: Inpatient multidisciplinary rehabilitation after hip fracture for residents of nursing homes: a randomised trial. Australas J Ageing 2008; 27: 43–4. CrossRef MEDLINE
14.Stenvall M, Olofsson B, Lundström M, et al.: A multidisciplinary, multifactorial intervention program reduces postoperative falls and injuries after femoral neck fracture. Osteoporos Int 2007; 18: 167–75. CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.Stenvall M, Olofsson B, Nyberg L, et al.: Improved performance in activities of daily living and mobility after a multidisciplinary postoperative rehabilitation in older people with femoral neck fracture: a randomized controlled trial with 1-year follow-up. J Rehabil Med 2007; 39: 232–8. CrossRef MEDLINE
16.Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: A pilot investigation of the short-term effects of an interdisciplinary intervention program on elderly patients with hip fracture in Taiwan. J Am Geriatr Soc 2005; 53: 811–8. CrossRef MEDLINE
17.Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: Interdisciplinary intervention for hip fracture in older Taiwanese: benefits last for 1 year. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2008; 63: 92–7. CrossRef MEDLINE
18.Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: Two-year effects of interdisciplinary intervention for hip fracture in older Taiwanese. J Am Geriatr Soc 2010; 58: 1081–9. CrossRef MEDLINE
19. Shyu YI, Tsai WC, Chen MC, et al.: Two-year effects of an interdisciplinary intervention on recovery following hip fracture in older Taiwanese with cognitive impairment. Int J Geriatr Psychiatry 2012; 27: 529–3. CrossRef MEDLINE
20.Naglie G, Tansey C, Kirkland JL, et al.: Interdisciplinary inpatient care for elderly people with hip fracture: a randomized controlled trial. CMAJ 2002; 167: 25–32. MEDLINE PubMed Central
21.Shyu YI, Liang J, Wu CC, et al.: An interdisciplinary intervention for older Taiwanese patients after surgery for hip fracture improves health-related quality of life. BMC Musculoskelet Disord 2010; 11: 225. CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.Khasraghi FA, Christmas C, Lee EJ, et al.: Effectiveness of a multidisciplinary team approach to hip fracture management. J Surg Orthop Adv 2005; 14: 27–31. MEDLINE
23.Friedman SM, Mendelson DA, Kates SL, et al.: Geriatric co-management of proximal femur fractures: total quality management and protocol-driven care result in better outcomes for a frail patient population. J Am Geriatr Soc 2008; 56: 1349–56. CrossRef MEDLINE
24.Friedman SM, Mendelson DA, Bingham KW, et al.: Impact of a comanaged Geriatric Fracture Center on short-term hip fracture outcomes. Arch Intern Med 2009; 169: 1712–7. CrossRef MEDLINE
25.Zuckerman JD, Sakales SR, Fabian DR, et al.: Hip fractures in geriatric patients. Results of an interdisciplinary hospital care program. Clin Orthop Relat Res 1992; 274: 213–25. MEDLINE
26.Koval KJ, Chen AL, Aharonoff GB, et al.: Clinical pathway for hip fractures in the elderly: the Hospital for Joint Diseases experience. Clin Orthop Relat Res 2004; 425: 72–81. CrossRef MEDLINE
27.Roberts HC, Pickering RM, Onslow E, et al.: The effectiveness of implementing a care pathway for femoral neck fracture in older people: a prospective controlled before and after study. Age Ageing 2004; 33: 178–84. CrossRef MEDLINE
28.Khan R, Fernandez C, Kashifl F, et al.: Combined orthogeriatric care in the management of hip fractures: a prospective study. Ann R Coll Surg Engl 2002; 84: 122–4. MEDLINE PubMed Central
29.Fisher AA, Davis MW, Rubenach SE, et al.: Outcomes for older patients with hip fractures: the impact of orthopedic and geriatric medicine cocare. J Orthop Trauma 2006; 20: 172–8. CrossRef MEDLINE
30. Pioli G, Giusti A, Barone A: Orthogeriatric care for the elderly with hip fractures: where are we? Aging Clin Exp Res 2008; 20: 113–22. MEDLINE
31.AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen: Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011. 17/1 – Hüftgelenksnahe Femurfraktur. Qualitätsindikatoren. Available at: www.aqua-institut.de. Last accessed on 31 May 2012.
32.Perneger TV: Estimating the relative hazard by the ratio of logarithms of event-free proportions. Contemp Clin Trials 2008; 29: 762–6. CrossRef MEDLINE
33.Mazzola P, De Filippi F, Castoldi G, et al.: A comparison between two co-managed geriatric programmes for hip fractured elderly patients. Aging Clin Exp Res 2011; 23: 431–6. MEDLINE
34.Gholve PA, Kosygan KP, Sturdee SW, et al.: Multidisciplinary integrated care pathway for fractured neck of femur. A prospective trial with improved outcome. Injury 2005; 36: 93–8. MEDLINE
35.Choong PF, Langford AK, Dowsey MM, et al.: Clinical pathway for fractured neck of femur: a prospective, controlled study. Med J Aust 2000; 172: 423–6. MEDLINE
36.Olsson LE, Karlsson J, Ekman I: The integrated care pathway reduced the number of hospital days by half: a prospective comparative study of patients with acute hip fracture. J Orthop Surg Res 2006; 1: 3. CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.Swanson CE, Day GA, Yelland CE, et al.: The management of elderly patients with femoral fractures. A randomised controlled trial of early intervention versus standard care. Med J Aust 1998; 169: 515–8. MEDLINE
38.Bliemel C, Bieneck F, Riem S, et al.: Subsequent treatment following proximal femoral fracture – who, when, where? Assessment of the current situation in Germany. Z Orthop Unfall 2012; 150: 210–7. CrossRef MEDLINE
e1.DerSimonian R, Laird N: Meta-analysis in clinical trials. Control Clin Trials 1986; 7: 177–88. CrossRef MEDLINE
e2.Higgins JP, Thompson SG: Quantifying heterogeneity in a meta-analysis. Stat Med 2002 ; 21: 1539–58. CrossRef MEDLINE
e3.Perneger TV: Estimating the relative hazard by the ratio of logarithms of event-free proportions. Contemp Clin Trials 2008; 29: 762–6. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema