ArchivDeutsches Ärzteblatt3/1996Ärztekammer Berlin ernennt Beauftragte für Menschenrechte

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Ärztekammer Berlin ernennt Beauftragte für Menschenrechte

Dauth, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Ärztekammer Berlin hat Anfang Dezember einen Arzt und eine Ärztin zu Beauftragten für Menschenrechte ernannt, Ulla Peitz und Torsten A. Lucas. Sie sollten mit ihrer Arbeit ein Tabuthema ausleuchten, heißt es in der Presseerklärung: die Rolle der ärztlichen Profession im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen. Ärzte seien oft die ersten, die Folterüberlebende zu Gesicht bekommen und sie behandeln. Die Mutigen machten ihr Wissen öffentlich und seien oft selbst bedroht oder verfolgt. Andere machten sich zu Komplizen oder Tätern. Wer mit den Beauftragten für Menschenrechte Kontakt aufnehmen will, erreicht sie unter folgenden Telefonnummern: Ulla Peitz, Tel 0 30/7 95 59 39 (abends), Torsten A. Lucas, Tel 0 30/3 92 75 71. Die Abbildung ist dem Jahresbericht 1994 des Behandlungszentrums für Folteropfer in Berlin entnommen. th

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote