ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2013Endoprothesenregister: Erfolgreicher Probebetrieb

AKTUELL

Endoprothesenregister: Erfolgreicher Probebetrieb

Dtsch Arztebl 2013; 110(15): A-691 / B-607 / C-607

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Register enthält bereits Daten von 3 000 endoprothetischen Eingriffen. Foto: Your Photo Today
Das Register enthält bereits Daten von 3 000 endoprothetischen Eingriffen. Foto: Your Photo Today

Die ersten Erfahrungen aus dem Probebetrieb des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) belegen nach Angaben von Geschäftsführer Prof. Dr. med. Joachim Hassenpflug die Praxistauglichkeit des Systems. Das Register enthalte bereits Daten zu circa 3 000 Operationen. Die tägliche Routine beim Erfassen der Eingriffe und Implantate werde von den Kliniken als wenig belastend eingestuft. Insbesondere die Integration der Datenerfassung in die IT-Umgebung der einzelnen Krankenhäuser werde nun mit den Herstellern von Krankenhaussoftware vorangebracht. Hassenpflug: „So kann der Dokumentationsaufwand auf ein Minimum reduziert werden.“

Der EPRD-Probebetrieb ist Ende Oktober mit 37 Einrichtungen verschiedener Träger und Versorgungsstufen angelaufen. Ab der zweiten Jahreshälfte soll der Teilnehmerkreis ausgeweitet werden. Die teilnehmenden Krankenhäuser erhalten einmal im Jahr einen klinikspezifischen Bericht vom Register. Dieser gibt Aufschluss darüber, wie sich die Zahl der Operationen entwickelt hat und warum es zu Wechseloperationen gekommen ist – bezogen auf das eigene Haus und im Vergleich zum Durchschnitt aller teilnehmenden Kliniken. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema