ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2013Pflegebedürftige: Selbstbestimmungsrecht ist zu beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der wichtige Beitrag stellt eindrücklich heraus, dass ein gesteigerter Absicherungsbedarf im Gesundheitswesen für Patienten nachteilig sein kann . . .

Im Artikel kaum erwähnt ist der Aspekt Selbstbestimmungsrecht des Patienten. Die Wahrung von Selbstbestimmung und Patientenrecht könnte in vielen Fällen Maßnahmen und Transporte verhindern, deren Indikationen aus dem Sicherheitsbedürfnis der Behandelnden resultieren. Der Aspekt Selbstbestimmungsrecht findet Berücksichtigung in Gesetzgebung, Rechtsprechung und ärztlicher Berufsordnung. Deshalb muss er auch in der Beschreibung von Prozessen an den Schnittstellen im Gesundheitswesen berücksichtigt werden. Die Einbeziehung des Selbstbestimmungsrechts des Patienten könnte in zwei Prozessen hilfreich „wider den Absicherungswahn“ sein: bei der Notfallversorgung und bei der Pflegeüberleitung.

Anzeige

Der Prozess Notfallversorgung muss das Selbstbestimmungsrecht des Patienten auch bei Notfallrettungseinsätzen ohne Notarztbegleitung beachten. Im niedersächsischen Rettungsdienst erfolgen etwa drei von vier Notfallrettungseinsätzen ohne Notarzt. Die notwendigen ärztlichen Vorgaben für das Rettungsfachpersonal können in Form eines Algorithmus grafisch dargestellt werden.

Auch der Prozess Pflegeüberleitung muss das Selbstbestimmungsrecht des Patienten beachten. Hier besteht in einigen Pflegeeinrichtungen Verbesserungspotenzial. Als Beleg ein typisches Zitat einer Altenpflegekraft: „Frau XY ist doch gestürzt, dann müssen wir unsere Bewohner zum Röntgen schicken.“ Hier kann natürlich von Pflegekräften oder Rettungsfachpersonal erwartet werden, für den Patienten und „wider den Absicherungswahn“ zu entscheiden. Wenn aber im Einzelfall ohne Beachtung des Selbstbestimmungsrechts des Patienten für das Sicherheitsbedürfnis einer Pflegeeinrichtung entschieden wird, dann gehören Diskussion und Verantwortung nicht nur ans Pflegebett, sondern auch auf die Leitungsebene . . .

Literatur beim Verfasser

Dr. Andreas Günther, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Feuerwehr, Stadt Braunschweig,
38023 Braunschweig

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige