PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(17): A-840 / B-732 / C-730

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Tobias Welte, Michael Arzt und Heinrich Worth (von links), Foto: Sabine Dziewas
Tobias Welte, Michael Arzt und Heinrich Worth (von links), Foto: Sabine Dziewas

Forschungspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dotation: 10 000 Euro, an Prof. Dr. med. Michael Arzt, Schlafmedizinisches Zentrum der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Regensburg. Er wurde für seine wissenschaftliche Arbeit zur „Bedeutung von schlafbezogenen Atmungsstörungen und deren Behandlung für die Prävention und die Behandlung der Herzinsuffizienz“ ausgezeichnet. Ziel ist es zu überprüfen, welche Auswirkungen die Schlafapnoe auf die Heilung eines Herzinfarktes hat. Weiterhin wird untersucht, ob durch die Behandlung der Schlafapnoe bei Patienten mit Herzschwäche die Herzfunktion und somit die Belastbarkeit und die Lebensqualität verbessert werden können. Ein Teil der Forschungsprojekte wurde durch Philips Home Health Care Solutions und die Firma ResMed gefördert.

Peter Kranke, Foto: privat
Peter Kranke, Foto: privat
Anzeige

ESA Meta-Analysis Grant – verliehen von der European Society of Anaesthesiology (ESA), Dotation: 14 637 Euro, an Prof. Dr. med. Peter Kranke MBA, Oberarzt und Leiter der klinischen Forschung Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Würzburg, zur Förderung des Projekts „Patient-controlled analgesia with remifentanil versus alternative parenteral methods for labour pain – A quantitative systematic review (Cochrane Review)“. Das international besetzte Team um Kranke hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wirksamkeit und Sicherheit einer alternativen Analgesiemethode zur geburtshilflichen Analgesie (Remifentanil als patientenkontrolliertes Verfahren) im Rahmen eines Cochrane Reviews zu untersuchen.

Glaxosmithkline-Forschungsstipendium – verliehen vom Unternehmen Glaxosmithkline an Diana Rädler, Diplom-Biologin am Dr. von Haunerschen Kinderspital München. Inwiefern unterscheiden sich allergisches und nichtallergisches Asthma im Kindesalter hinsichtlich ihrer Genexpression und -regulation? Dieser Frage geht Rädler nach und erhält dafür das Glaxosmithkline-Forschungsstipendium für Atemwegserkrankungen, das mit 10 000 Euro dotiert ist.

Helmut-Werner-Preis – verliehen von der Stiftung Kinderhilfe-Organtransplantation, Dotation: 5 000 Euro, an das Ärzteehepaar Priv.-Doz. Dr. Susanne Bechtold-Dalla Pozza, Abteilung für Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie, Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), und Prof. Robert Dalla Pozza, Abteilung für Kinderkardiologie, ebenfalls LMU. Die beiden Kinderärzte haben sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit insbesondere mit den Langzeitproblemen transplantierter Kinder auseinandergesetzt. Während Susanne Bechtold-Dalla Pozza sich seit 1995 mit Fragen des Wachstums und der Osteoporose bei transplantierten Kindern beschäftigt, konzentriert sich Robert Dalla Pozza auf die Entwicklung und frühzeitige Erkennung von Gefäßerkrankungen und Fragen der Hypertonie. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema