ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2013Ernährungsstudie: In der Mittagspause gibt’s selten Gesundes

BERUF

Ernährungsstudie: In der Mittagspause gibt’s selten Gesundes

Dtsch Arztebl 2013; 110(17): [71]

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zwischendurch schnell etwas Süßes, weil die Zeit und die Gelegenheit für eine gesunde Ernährung fehlen. Foto: picture alliance
Zwischendurch schnell etwas Süßes, weil die Zeit und die Gelegenheit für eine gesunde Ernährung fehlen. Foto: picture alliance

Eine gesunde Ernährung am Arbeitsplatz fällt vielen Berufstätigen schwer. Nach einer Ernährungsstudie der Techniker-Krankenkasse (TK) geben jeder dritte Mann und jede vierte Frau an, dass sie bei der Arbeit ganz einfach nicht dazu kommen, sich vernünftig zu ernähren. In der Arbeitspause tatsächlich in Ruhe essen kann demnach noch nicht einmal jeder Zweite.

Das Arbeitsumfeld rangiert auf der Liste der Gründe, die Berufstätige von einer gesunden Ernährung abhalten, weit oben: an dritter Stelle hinter Zeitmangel und schwachem Durchhaltevermögen. 39 Prozent der Befragten erklärten, die begrenzte Essensauswahl im Job sei ein Problem. Vier von zehn befragten Arbeitnehmern gaben an, deshalb tagsüber nicht viel zu essen, dafür aber abends zu Hause. Von den Männern sagte dies jeder zweite.

Anzeige

Sich Tag für Tag am Schreibtisch oder an der Werkbank „einen schnellen Snack reinzuschieben“, könne unzufrieden und auch krank machen, erklärte Wiebke Arps von der TK. Für Unternehmen zahle es sich aus, ihren Mitarbeitern genügend Pausen und geeignete Räume für eine gesunde Ernährung anzubieten. Die Mitarbeitergesundheit sei ein Faktor, der den Unternehmenserfolg entscheidend beeinflusse, etwa in Form höherer Motivation und besserer Arbeitsergebnisse.

Auch wegen des demografischen Wandels und fehlender Fachkräfte werde es für Unternehmen immer wichtiger, ihre Mitarbeiter motiviert und gesund zu erhalten. Für die Umfrage befragte das Institut Forsa im Auftrag der TK 1 000 Erwachsene in Deutschland zu ihrem Ernährungsverhalten. afp

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema