ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2013Meniskusschaden bei Osteoarthritis: Konservatives Vorgehen behält seinen Wert

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Meniskusschaden bei Osteoarthritis: Konservatives Vorgehen behält seinen Wert

Dtsch Arztebl 2013; 110(18): A-881 / B-768 / C-764

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Prävalenz von Meniskusschäden ist hoch: Circa 35 % der über 50-Jährigen haben Schätzungen zufolge Schäden am Meniskus, die sich mit bildgebenden Verfahren erkennen lassen, vor allem bei Osteoarthritis. In mehr als zwei Dritteln der Fälle aber sind die Veränderungen asymptomatisch. Hat der Patient Beschwerden und vermutet der Arzt den Meniskusschaden als Ursache, sind arthroskopische Meniskektomie und konservative Therapie Optionen. Die Resektion des mechanisch störenden, abgerissenen oder eingeklemmten Gewebes erfolgt so sparsam wie möglich. Bislang gibt es nur wenige randomisierte Studien, in denen bei symptomatischen Meniskusläsionen und Osteoarthritis die Effektivität der Teilmeniskektomie mit ausschließlich konservativem Vorgehen verglichen wurde.

Mit dieser Fragestellung haben US-amerikanische Forscher in einer multizentrischen kontrollierten Studie 351 symptomatische Patienten mit Meniskusläsionen und milden oder moderaten Anzeichen von Osteoarthritis (Alter ≥ 45 Jahre) 1 : 1 in zwei Gruppen randomisiert: entweder arthroskopische partielle Resektion (APM) plus postoperative Physiotherapie oder Physiotherapie (PT) allein mit der Option für eine spätere chirurgische Therapie (Crossover). Die Diagnose erfolgte mit MRT und Röntgen, die Behandlung begann 2 bis 4 Wochen nach Randomisierung. Die Effektivität wurde 6 und 12 Monate nach Therapiebeginn evaluiert. Primärer Endpunkt waren die Schwere der Osteoarthritis und die Gelenkfunktion, erhoben mit dem WOMAC-Score* (Skala 0–100; je höher der Wert, desto stärker die Symptome). In der Intention-to-treat-Analyse verringerten sich die Werte im WOMAC-Score nach 6 Monaten um durchschnittlich 20,9 Punkte (95-%-Konfidenzintervall [KI] 17,9–23,9) in der APM-Gruppe und um 18,5 Punkte (95-%-KI 15,6–21,5) unter konservativem Vorgehen. Die Differenz von 2,4 % (n.s.) ist klinisch nicht relevant. Nach 12 Monaten war das Ergebnis ähnlich. 30 % (n = 51) der körperlich aktiven Patienten, die in den Studienarm mit Physiotherapie allein randomisiert worden waren, wurden binnen 6 Monaten wegen eines nicht zufriedenstellenden Ergebnisses operiert.

Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis
Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis
Grafik
Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis

Fazit: Die Behandlung der Meniskusläsion bei Patienten mit leichter bis moderater Osteoarthritis ist nach wie vor eine sinnvolle Option. Die Information, dass circa ein Drittel der Patienten dann doch noch eine partielle Meniskektomie benötigt, sollte in das Beratungsgespräch aufgenommen werden. „Die Studie zeigt – ähnlich wie auch bei der Gonarthrose –, dass bei etwa zwei Dritteln der Patienten ein konservatives, abwartendes Verhalten ausreicht“, kommentiert Prof. Dr. med. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik der Universität zu Köln. „Da aber auch der Effekt der konservativen Therapie bisher nicht klar bewiesen ist, wäre in Studien eine Placebogruppe wünschenswert.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Katz JN, Brophy RH, Chaisson CF, et al.: Surgery versus physical therapy for a meniscal tear and osteoarthritis. NEJM 2013; e-pub before print, doi: 10.1056/NEJMoa1301408. MEDLINE

*WOMAC: Western Ontario and McMaster
Universities Osteoarthritis Index

Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis
Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis
Grafik
Effektivität einer ausschließlich konservativen Therapie (PT) oder der arthroskopischen Teilmeniskektomie (APM) bei Patienten mit Meniskusläsion und Osteoarthritis

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema