ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2013Private Kran­ken­ver­siche­rung: Zahl der Vollversicherten sinkt

AKTUELL

Private Kran­ken­ver­siche­rung: Zahl der Vollversicherten sinkt

Dtsch Arztebl 2013; 110(18): A-854 / B-746 / C-742

Juppe, Lena

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat 2012 gegenüber dem Vorjahr 20 100 Vollversicherte verloren. Das geht aus den vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2012 hervor, die der PKV-Verband am 24. April in Berlin veröffentlichte. Im Jahr 2012 waren insgesamt 8,96 Millionen Menschen privat krankenvollversichert. Der Verband erklärt den Rückgang unter anderem mit der positiven Lage am Arbeitsmarkt und der gestiegenen Zahl an sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigten. Auch seien viele Kleinselbstständige in ein Arbeitnehmerverhältnis und somit in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung gewechselt. Ein weiterer Grund seien die Unisex-Tarife, die Ende 2012 eingeführt wurden: Potenzielle Kunden hätten deren Einführung erst einmal abgewartet.

Bei den Zusatzversicherungen gab es 2012 einen Zuwachs. Foto: picture alliance
Bei den Zusatzversicherungen gab es 2012 einen Zuwachs. Foto: picture alliance

Die Zahl der privaten Pflegezusatzversicherungen nahm nach Angaben des Verbandes besonders stark zu: um 16,3 Prozent auf 2,2 Millionen. „Die Debatte um die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat vielen Bürgern die Augen dafür geöffnet, dass ihnen ohne zusätzliche private Vorsorge im Pflegefall die finanzielle Überforderung droht“, sagte der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Reinhold Schulte. Andere private Zusatzversicherungen legten 2012 um 573 000 Verträge auf knapp 23 Millionen zu (+2,5 Prozent).

Anzeige

Die Prämieneinnahmen der privaten Kranken- und Pflegeversicherung lagen 2012 bei 35,7 Milliarden Euro. Das sind 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Dem gegenüber stehen Ausgaben für Versicherungsleistungen in Höhe von 23,3 Milliarden Euro (+2,3 Prozent). jup

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema