ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2013Deutsche Stiftung Organtransplantation: Gefragt ist (neues) Vertrauen

SEITE EINS

Deutsche Stiftung Organtransplantation: Gefragt ist (neues) Vertrauen

Dtsch Arztebl 2013; 110(18): A-851 / B-743 / C-739

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als im Sommer vergangenen Jahres die Manipulationen bei der Vergabe von Spenderorganen bekannt wurden, war das wie ein Paukenschlag. Mehrere Unregelmäßigkeiten an Transplantationszentren wurden aufgedeckt. Obwohl es jetzt ruhiger um die Transplantationsmedizin geworden ist, wundert es nicht, dass die Verunsicherung der Bevölkerung nach wie vor groß ist. Denn Organspende ist und bleibt eine Vertrauenssache. Dieses Vertrauen ist verspielt. Nun muss es erst wieder erarbeitet werden.

Das Misstrauen der Menschen ist trotz der Aufklärungsmaßnahmen der bei der Bundes­ärzte­kammer angesiedelten Ständigen Kommission Organtransplantation, die alle Transplantationszentren überprüft, noch nicht ausgeräumt. Die Spenderraten der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) vom ersten Quartal dieses Jahres: 18,1 Prozent weniger Organe als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres konnten entnommen werden. Im gesamten Jahr 2012 sank die Zahl der Organspender um 12,8 Prozent und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit 2002.

Es kann als sicher gelten, dass die rückläufige Spendebereitschaft auf die Skandale um die Manipulationen in der Transplantationsmedizin zurückzuführen ist. Die Ermittlungen in den deutschen Transplantationszentren müssen daher mit aller Konsequenz fortgeführt werden. Bei zwei bis drei Kliniken steht noch eine Überprüfung aus.

Anzeige

Eine Mitschuld an dem derzeit mangelnden Vertrauen der Bevölkerung wird aber auch der DSO zugeschrieben: Anonyme Vorwürfe über Vetternwirtschaft und Mobbing in der Vergangenheit trugen nicht gerade zur Stärkung des Vertrauens bei der Bevölkerung bei. Abhilfe kann nur eine konsequente Neustrukturierung der Stiftung schaffen.

Die DSO hat reagiert: Seit Ende Februar arbeitet sie unter einer neuen Satzung. Mit ihr wurde der Stiftungsrat, das Aufsichtsgremium der DSO, erweitert. Bund und Länder haben ab sofort mit vier von insgesamt zwölf stimmberechtigten Mitgliedern Einfluss auf die Arbeit der DSO erhalten. Unter rein staatliche Aufsicht ist das Gremium jedoch nicht gestellt worden. „Die Stiftung als solche bleibt – vorbehaltlich der noch erforderlichen Genehmigung der Satzung durch die Stiftungsaufsicht – privatrechtlich, gewährleistet aber die Einbindung der Stiftungsarbeit in öffentlich-rechtliche Rahmenbedingungen und deren Einhaltung“, betonte der für ein Jahr bestellte, neue hauptamtliche DSO-Vorstand für Restrukturierung, Dr. Rainer Hess.

Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik

Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik
ft_mit_Einzug">Neben Bund und Ländern gehören der DSO wie bisher die Bundes­ärzte­kammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und die Deutsche Transplantationsgesellschaft an. Die Position von transplantierten Patienten wird über zwei zusätzliche Mitglieder vertreten, die kein Stimmrecht, aber ein Antragsrecht haben. Die neue Satzung verpflichtet den Vorstand zudem, dem Stiftungsrat den jährlichen Wirtschaftsplan zur Genehmigung vorzulegen. Ferner soll der Fachbeirat der DSO eine stärkere fachlich-medizinische Ausrichtung erhalten und dafür sorgen, dass die medizinischen Standards bei der Organspende in allen sieben DSO-Regionen einheitlich gestaltet werden. „Sie können Transparenz von uns erwarten“, sagte Hess. Das ist wichtig – denn nur so kann wieder Vertrauen entstehen.

Eva Richter-Kuhlmann
Redakteurin für Gesundheits- und Sozialpolitik

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
dossier.aerzteblatt.de

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige