ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2013Levonorgestrel: Forderung nach Rezeptfreiheit umstritten

AKTUELL

Levonorgestrel: Forderung nach Rezeptfreiheit umstritten

Dtsch Arztebl 2013; 110(18): A-855 / B-747 / C-743

Korzilius, Heike; KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Unter Experten ist nach wie vor umstritten, ob der Wirkstoff Levonorgestrel als Notfallkontrazeptivum künftig ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden sollte. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages sprachen sich am 24. April Apothekerverbände und Frauenberatungsstellen für eine Entlassung der „Pille danach“ aus der Rezeptpflicht aus.

Das Notfallkontrazeptivum Levonorgestrel muss bisher von einem Arzt verordnet werden. Foto: KNA-Bild
Das Notfallkontrazeptivum Levonorgestrel muss bisher von einem Arzt verordnet werden. Foto: KNA-Bild

Dem Ausschuss lagen Anträge von SPD und Linken vor, die eine rezeptfreie Abgabe fordern. Bislang müssen sich Frauen, die nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eine Schwangerschaft verhindern wollen, das Präparat von einem Arzt verschreiben lassen. Die aktuelle Diskussion bezieht sich nicht auf den Wirkstoff Ulipristal.

Anzeige

Prof. Dr. Daphne Hahn von pro familia erklärte, den Verein erreichten täglich Berichte über Hindernisse, die Frauen beim Zugang zur „Pille danach“ überwinden müssten. Durch den vorgeschriebenen Arztbesuch komme es zu zeitlichen Verzögerungen, vor allem an den Wochenenden und an Feiertagen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Berufsverband der Frauenärzte (bvf) sprachen sich gegen eine Aufhebung der Rezeptpflicht aus. Aus Sicht der KBV verbessert sich die Versorgung damit nicht. „Wir haben in Deutschland eine flächendeckende fachärztliche Versorgung“, sagte Dr. med. Holger Grüning. Eine Notfallkontrazeption müsse durch eine qualifizierte Beratung begleitet sein.

Auch Dr. med. Christian Albring vom bvf stellte die Notwendigkeit einer medizinischen Beratung in den Vordergrund. Es gebe eine Reihe von Momenten, in denen die Pille danach nicht nötig sei, erklärte er. „Diese Beratung können nur Ärzte leisten.“ HK/kna

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema