ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2013Herzinsuffizienz: Aliskiren als Add-on ohne Effekt auf die Sterblichkeit

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Herzinsuffizienz: Aliskiren als Add-on ohne Effekt auf die Sterblichkeit

Dtsch Arztebl 2013; 110(18): A-882 / B-769 / C-765

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Hemmung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems mit ACE-Hemmern, Angiotensin-Rezeptorantagonisten (ARB) und Mineralokortikoid-Rezeptorantagonisten wird mittlerweile in vielen Leitlinien zur Therapie der Herzinsuffizienz empfohlen. Welche Effekte die zusätzliche Gabe des direkten Reninhemmers Aliskiren bei herzinsuffizienten Patienten hat, wurde nun in der ASTRONAUT-Studie (Aliskiren Trial on Acute Heart Failure Outcomes) untersucht.

Die internationale randomisierte doppelblinde placebokontrollierte Studie wurde in 316 Zentren in Nord- und Südamerika, Europa und Asien durchgeführt. Es haben 1 639 stabile Patienten mit Herzinsuffizienz innerhalb von fünf Tagen nach Entlassung aus der Klinik teilgenommen. Die linksventrikuläre Auswurffraktion lag unter 40 % (durchschnittlich 28 %), natriuretische Peptide waren erhöht, und die Patienten zeigten Symptome einer Flüssigkeitsüberladung. Etwa 40 % der Patienten litten an einem Diabetes mellitus, 21 % an einer Niereninsuffizienz. Randomisiert wurden die Patienten zusätzlich zu ihrer Standardtherapie mit Aliskiren (150 mg/Tag mit Steigerung auf 300 mg/Tag, n = 808) oder Placebo (n = 807) über 11,3 Monate im Median behandelt. Bei der Randomisierung wurden 95,9 % der Patienten mit Diuretika, 82,5 % mit Betablockern, 84,2 % mit ACE-Hemmern oder ARB und 57,0 % mit Mineralokortikoid-Rezeptorantagonisten behandelt.

Im primären Endpunkt, der Kombination aus kardiovaskulärem Tod oder Rehospitalisierung wegen Herzinsuffizienz, wurden weder nach sechs noch nach zwölf Monaten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gesehen. Aliskiren senkte zwar die Konzentration der natriuretischen Peptide, dies spiegelte sich jedoch nicht in einem klinischen Vorteil wider. Möglicherweise wurde der positive Effekt auf die Herzinsuffizienz durch unerwünschte Wirkungen von Aliskiren wie Hyperkaliämie, Hypotension und Nierenfunktionsstörungen zunichtegemacht.

Nach Meinung von Prof. Dr. med. Michael Böhm, Homburg/Saar, fällt jedoch eine Heterogenität bei Diabetikern und Nichtdiabetikern auf. Der positive Effekt bei Nichtdiabetikern verkehre sich in einen negativen Effekt bei Diabetikern, so dass in der Summe die Studie neutral ausfalle. Dies könne daran liegen, dass Diabetiker eher zu Nierenfunktionseinschränkungen und Hypokaliämie neigten. Vermutlich sei dann nicht die Prüfsubstanz abgesetzt worden, sondern Begleittherapien wie Aldosteronantagonisten. Derzeit werde detailliert geprüft, welches die Ursachen dieser Interaktion sein könnten.

Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)
Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)
Grafik
Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)

Fazit: Bei Patienten mit Herzinsuffizienz hat die zusätzliche Gabe des direkten Reninhemmers Aliskiren keinen Effekt auf die kardiovaskuläre Letalität und Hospitalisierungsrate wegen Herzinsuffizienz nach sechs und zwölf Monaten.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Gheorghiade M, et al.: Effect of aliskiren on postdischarge mortality and heart failure readmissions among patients hospitalized for heart failure. The ASTRONAUT Randomized Trial. JAMA 2013; 309: 1125–35. MEDLINE

Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)
Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)
Grafik
Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle oder stationärer Behandlung wegen Herzversagen innerhalb von sechs Monaten (Kaplan-Meier-Kurven)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #650150
0815doc
am Donnerstag, 9. Mai 2013, 16:52

Schaubild

Mir scheint die Beschriftung "Aliskiren" und "Placebo" vertauscht... In der Studie ist's andersrum?
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema