ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2013Testverfahren kombinieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Autoren ist für die Darstellung der diagnostischen Wertigkeit der Hyposmie bei neurodegenerativen Erkrankungen zu danken (1). Die hierin übernommene Empfehlung der American Academy of Neurology zum Einsatz von Riechtests als gegebenenfalls alleiniges Instrument zur Unterscheidung des idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) von der progressiven supranukleären Ophthalmoplegie (PSP) (2) bedarf einer Kommentierung. Dieser Empfehlung liegen Studien zugrunde, in denen insgesamt nur 16 PSP-Patienten mittels Riechtestung in einem geblindeten Studiendesign untersucht wurden (davon nur einer mit „Sniffin Sticks“). Es fehlen für diese Fragestellung Leitlinien zu Art und Umfang der Riechtestung und zu diagnostischen Grenzwerten. Die in neurologischen Kliniken hierzulande üblicherweise eingesetzten Riech-Identifikationstests mit „Sniffin Sticks“ haben nach unseren Erfahrungen eine unzureichende Sensitivität und Spezifität in der Abgrenzung einer PSP vom IPS. Erst ihre Kombination mit anderen nichtinvasiven Testverfahren, wie zum Beispiel Hirnsonographie und motorischer Untersuchung (3), hat einen hohen diagnostischen Wert.

Zu Recht weisen die Autoren darauf hin, dass der langsam fortschreitende Riechverlust ein häufig unbemerktes Frühsymptom des IPS ist. Andererseits nehmen immerhin etwa 30 % der IPS-Patienten eine Riechstörung als Prodomal-Symptom wahr, im Mittel 9 Jahre vor Diagnosestellung des IPS, von diesen berichten aber weniger als 5 % die Riechstörung einem Arzt (eigene Untersuchung, zur Publikation eingereicht). Die häufige Nichtwahrnehmung beziehungsweise subjektive Nichtbeachtung der Riechstörung kann Ursache dafür sein, dass die HNO-ärztlich festgestellte idiopathische Hyp- oder Anosmie heute in den meisten Fällen eine Zufallsdiagnose ist. Eine breite Aufklärung der Bevölkerung über die potenzielle Relevanz der Riechstörung bei der Früherkennung des IPS erscheint dann sinnvoll, wenn wirksame Behandlungsmethoden zur Verzögerung der Krankheitsprogression des IPS in der Frühphase zur Verfügung stehen.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0345a

Prof. Dr. med. Uwe Walter
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsmedizin Rostock
uwe.walter@med.uni-rostock.de

PD Dr. med. Tino Just
Klinik und Poliklinik
für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kopf- und Halschirurgie „Otto Körner“
Universitätsmedizin Rostock

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Hüttenbrink KB, Hummel T, Berg D, Gasser T, Hähner A: Olfactory dysfunction: common in later life and early warning of neurodegenerative disease. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(1–2): 1–7. VOLLTEXT
2.
Suchowersky O, Reich S, Perlmutter J, et al.: Practice Parameter: diagnosis and prognosis of new onset Parkinson disease (an evidence-based review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2006; 66: 968–75. CrossRef MEDLINE
3.
Busse K, Heilmann R, Kleinschmidt S, et al.: Value of combined midbrain sonography, olfactory and motor function assessment in the differential diagnosis of early Parkinson's disease. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2012; 83: 441–7. CrossRef MEDLINE
1.Hüttenbrink KB, Hummel T, Berg D, Gasser T, Hähner A: Olfactory dysfunction: common in later life and early warning of neurodegenerative disease. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(1–2): 1–7. VOLLTEXT
2.Suchowersky O, Reich S, Perlmutter J, et al.: Practice Parameter: diagnosis and prognosis of new onset Parkinson disease (an evidence-based review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2006; 66: 968–75. CrossRef MEDLINE
3.Busse K, Heilmann R, Kleinschmidt S, et al.: Value of combined midbrain sonography, olfactory and motor function assessment in the differential diagnosis of early Parkinson's disease. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2012; 83: 441–7. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige