ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2013HIV-Therapie: Normale Geburt statt Kaiserschnitt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In ihrem Artikel streifen die Autoren in einem Nebensatz die derzeit übliche Strategie zur Reduktion des vertikalen Transmissionsrisikos. Die Ärzte hatten erst im Kreißsaal von der HIV-Infektion der Gebärenden erfahren. Wenn sie es vorher gewusst hätten – so schreiben Sie – hätte sie eine antiretrovirale Medikation und eine Sectio erhalten, generell würde durch ART, Kaiserschnitt und Stillverzicht die Übertragung fast immer verhindert.

En passant negieren Sie durch Ihre Beschreibung die aktuelle, individualisierte Behandlungsrealität und perpetuieren leider die kaum aus den Köpfen von Betroffenen und Behandlern (!) zu kriegende Assoziation von HIV und Kaiserschnitt.

Anzeige

Mittlerweile entbinden nahezu überall in industrialisierten Ländern und auch in Deutschland in einigen Zentren bis zu 75 Prozent der HIV-positiven Schwangeren vaginal, weil unter konsequenter Einnahme einer ART mit Nachweis einer vollständig unterdrückten Viruslast der Kaiserschnitt keinen zusätzlichen Schutz vor Übertragung des HI-Virus für die Neugeborenen bringt – und weil die Gebärenden sich nicht ohne guten Grund einer Bauchoperation unterziehen möchten.

Es ist seit Jahren in Deutschland eine sehr mühsame und gegen harte Widerstände ringende Diskussion um den Geburtsmodus bei HIV-positiven Schwangeren, und ich bitte Sie eindringlich um Aufmerksamkeit in der Darstellung dieses Themas in Ihren Beiträgen.

Und wenn auch im Jahre 2013 in den deutsch-österreichischen Therapieempfehlungen zu HIV und Schwangerschaft unverändert die Empfehlung zum Stillverzicht steht, möchte ich Sie gerne sensibilisieren, dass die Datenlage zu diesem Thema mittlerweile so umfangreich ist, dass einige sehr motivierte und sehr gut aufgeklärte Mütter unter optimalen Bedingungen auch hier in Deutschland bereits ihre Kinder stillen und dieser Anteil – so vermute ich – in den nächsten Jahren deutlich ansteigen wird.

Dr. Ralph Kästner, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Campus Innenstadt, 80337 München

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema