ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2013Website für Fachkreise: Praxisbezogene Informationen zur Antikoagulation

MEDIEN

Website für Fachkreise: Praxisbezogene Informationen zur Antikoagulation

Dtsch Arztebl 2013; 110(19): A-950 / B-828 / C-822

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wie kaum ein anderes Gebiet der Medizin entwickelt sich die Antikoagulation rasant weiter: Neue orale Medikamente verändern nicht nur die Therapie dramatisch. Auch das Verständnis der Mechanismen, nach denen die Blutgerinnung funktioniert, wandelt sich. Neue Fragen werden formuliert: Wie arbeiten die zellulären und humoralen Gerinnungskaskaden zusammen? Welche Patienten profitieren von den neuen Antikoagulanzien? Welche Konsequenzen hat all dies für den klinischen Alltag?

Die Internetseite „Antikoagulation aktuell“ (www.antikoagulation-aktuell.de) will Ärzten, die sich mit praktischen Fragen der Antikoagulation beschäftigen, Informationen und Hilfestellung geben. „Die Antikoagulation ist ein ungeliebtes Kind der Medizin, was fast jeder von uns nicht nur im Rahmen von Prüfungsvorbereitungen bestätigen kann“, meint Prof. Dr. med. Jörg Braun, einer der Initiatoren der Website. „Aktuelle Bücher zum Thema sind nur schwer zu finden, Antworten im Internet rar gesät. Das Thema hat keine ,akademische Heimat‘, weil sämtliche klinische Teilgebiete – von der Kardiologie über Neurologie bis hin zu den operativen Fächern – betroffen sind.“

Die Website gibt einen Überblick über die aktuellen Daten zur Antikoagulation. Dabei werden Braun zufolge zwei Perspektiven gewählt: Einerseits wird die Pharmakologie von gerinnungsaktiven Substanzen dargestellt. Andererseits werden auch die verschiedenen Erkrankungen, die einer Antikoagulation bedürfen, beschrieben. Ein Literaturverzeichnis ergänzt das Informationsangebot.

Anzeige

Die Website ist nur für medizinische Fachkreise zugänglich und erfordert das Einloggen per DocCheck. Rückmeldungen und eine aktive Teilnahme der Nutzer sind ausdrücklich erwünscht. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema