ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2013Gendiagnostikgesetz beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es wird hier zu Recht das Thema der Mikrosatelliteninstabilitätsanalyse beleuchtet, das derzeit insbesondere bei den Leitern von zertifizierten Darmzentren im Trend liegt. In diesem Kontext sollte aber für die tägliche Praxis der Hinweis nicht fehlen, dass das Gendiagnostikgesetz für die Initiierung derartiger Untersuchungen nicht nur die erwähnte genetische Beratung sondern auch eine schriftliche Einverständniserklärung des Patienten vorsieht.

Für die Einholung dieser Einverständniserklärung ist der primär auftraggebende Arzt verantwortlich. Dieser muss auch eine Aufklärung über Wesen, Bedeutung und Tragweite der Untersuchung durchführen und dokumentieren.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0364a

Dr. med. Robin Sen Gupta

Abteilung für Pathologie des

St. Agnes-Hospital Bocholt

r.sengupta@st-agnes-bocholt.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Steinke V, Engel C, Büttner R, Schackert HK, Schmiegel WH, Propping P: Hereditary nonpolyposis colorectal cancer (HNPCC)/ Lynch syndrome. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 32–8. VOLLTEXT
1.Steinke V, Engel C, Büttner R, Schackert HK, Schmiegel WH, Propping P: Hereditary nonpolyposis colorectal cancer (HNPCC)/ Lynch syndrome. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 32–8. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote