ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2013Dokumentationssoftware: Fachmodul für Diabetologie

TECHNIK

Dokumentationssoftware: Fachmodul für Diabetologie

Dtsch Arztebl 2013; 110(20): A-1003

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Dokumentationssoftware „VisioDok“ ist mit einem Fachmodul für Diabetologie verfügbar. Haus- und Fachärzte mit Spezialisierung in diesem Bereich können damit relevante Patientendaten wie Anamnesen, Befunde und Diagnosen strukturiert erfassen. Die Software des Herstellers MicroNova AG setzt dabei auf gängige Praxisverwaltungssysteme, so dass keine Doppeleingaben erforderlich sind.

Wie für alle Module der Dokumentationslösung ist auch für den Bereich Diabetologie die Abbildung von Leistungsziffern zur Abrechnung, von ICD-Kodes, OPS-Kodierungen, Formularen und Medikationen möglich. Die Erzeugung der Kodes ist speziell auf den Fachbereich zugeschnitten; relevante endstellige ICD-Schlüssel erstellt die Lösung automatisiert.

Ebenfalls enthalten ist ein elektronischer Insulinplaner. Die Komponente berechnet nach Vorgaben des Arztes patientenindividuell die erforderliche Tagesdosis, den Insulinfaktor, Injektionseinheiten, Schwellenwerte, Korrekturintervalle sowie Vorschläge zu Spritz-Ess-Abständen. Der Planer unterstützt nach Angaben des Herstellers alle Standardinsulintherapien bis hin zur Pumpentherapie.

Anzeige

Die integrierte elektronische Fußdokumentation umfasst die Angabe von Lokalisationen und Schweregraden vorhandener Läsionen auf Basis des Wagner-Armstrong-Schemas. Die Lösung stellt betroffene Partien farblich markiert dar, wobei die Farbgebung je nach Schweregrad variiert. Zudem lassen sich Bilder und Fotos einbinden.

Ärzte können über den enthaltenen „Abrechnungscoach“ das jeweilige Bundesland wählen, so dass länderspezifische Besonderheiten bei der Abrechnung berücksichtigt werden. Informatonen: http://visiodok.de/visiodok/fachmodule/diabetologie.html. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema