ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2013Oliver Brüstle: An vorderster Front

PERSONALIEN

Oliver Brüstle: An vorderster Front

Dtsch Arztebl 2013; 110(21): A-1049 / B-915 / C-909

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Oliver Brüstle, Foto: dpa

Kaum ein Wissenschaftler hat die Gesellschaft so stark polarisiert wie Prof. Dr. med. Oliver Brüstle. Sein Forschungsgebiet ist mit Hoffnungen und Emotionen zugleich besetzt: die embryonale Stammzellforschung.

Seit Jahren setzt sich der 50-jährige Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn sowie Mitgründer und Geschäftsführer der Life & Brain GmbH für die Arbeit mit embryonalen Stammzellen in Deutschland ein. Als erster ging er im Jahr 2000 „vor die Front“ und beantragte bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft Mittel für die Arbeit mit embryonalen Stammzellen. 2003 importierte er als erster deutscher Forscher embryonale Stammzellen aus dem Ausland. In die Schlagzeilen gelangte Brüstle auch durch die Anmeldung eines Patents zur Herstellung von Zellen aus embryonalen Stammzellen, das einen von 1997 bis heute andauernden Rechtsstreit nach sich zog.

Auch jetzt steht der engagierte Wissenschaftler und Vater von vier Kindern wieder an vorderster Front: Deutsche Stammzellforscher aus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gründeten am 7. Mai das am Max-Delbrück- Centrum Berlin-Buch angesiedelte „Deutsche Stammzellnetzwerk“ und wählten Brüstle zum Präsidenten. „Wir wollen das Deutsche Stammzellnetzwerk international vernetzen sowie strategische Fachgruppen aufbauen, die sich mit wissenschafts- und gesellschaftspolitisch relevanten Themen befassen“, erklärte Brüstle. Das Bun­des­for­schungs­minis­terium fördert die Initiative mit mehr als 300 000 Euro. Eva Richter-Kuhlmann

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Personalien

Personalien

Veit Wambach: Ausgezeichneter Einsatz für Arztnetze
Sara Yvonne Brucker: Nachwuchsförderung im Fokus
Monika Lelgemann: Langer Einsatz für evidenzbasierte Medizin
Elisabeth Pott: Ehemalige BZgA-Direktorin ist Unparteiische im G-BA
Matthias Roth: „Medibus“ sichert Versorgung auf dem Lande
Georg Khevenhüller: Neuer Präsident des Malteser Hilfsdienstes
Anne Herrmann-Werner: Neugierde und Begeisterung für die Lehre
Knut Hoffmann: Einsatz für psychisch kranke geistig Behinderte
Ilona Köster-Steinebach: Aktionsbündnis Patientensicherheit verstärkt
Heyo K. Kroemer: MFT-Präsident wiedergewählt
Regine Heilbronn: Know-how zur Unternehmensgründung
Ralf Weigel: Das ganzheitliche Wohlergehen von Kindern im Blick
Peter Baumann: Chromosomenforscher erhält Humboldt-Professur
Hans-Werner Rehers: Der Marathon-Mann
Horst Joachim Rheindorf †: Langjähriger „Kammerherr“ gestorben
Gerhard Ehninger: Emeritierter DKMS-Mitbegründer forscht weiter
Jürgen Dusel: Inklusion als Herzensangelegenheit
Monika Egli-Alge: Neue Sprecherin des Beirats „Kein Täter werden“
Verena Bentele: Sozialpolitisches Engagement endet nicht
Patricia Drube: Altenpflegerin leitet neue Pflegeberufekammer
Anzeige