ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2013Schach: Mainfränkische Idylle

SCHLUSSPUNKT

Schach: Mainfränkische Idylle

Dtsch Arztebl 2013; 110(21): [52]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

An dieser Stelle erwähnte ich schon, dass ich, obwohl (nur) Bamberger Provenienz, bei den Ärzteschachturnieren abends gelegentlich am „Würzburger Tisch“ mittafeln darf. Das sind also jene Kollegen, die die Namen der Handwurzelknochen in dieser schönen Stadt am Main lernten. Sie erinnern sich:

„Ein Schifflein fuhr beim Mondenschein,
ums Dreieck und ums Erbsenbein,
Vieleck groß, Vieleck klein,
das Köpfchen muss beim Haken sein!“

Foto: Dagobert Kohlmeyer
Foto: Dagobert Kohlmeyer
Anzeige

Ein sinniger und einprägsamer Spruch, wie so vieles im Medizinstudium. Doch sollte man nun vermuten, dass das Medizinstudium in Würzburg nur ein heiteres Zuckerschlecken war, in dieser Annahme vielleicht zusätzlich bestärkt durch die nachfolgende Medizinalassistentenzeit von Prof. Dr. med. Peter Krauseneck und Dr. med. Kurt Baum im nahen Schweinfurt am Josef-Krankenhaus unter der Obhut der „Kongregation der Schwestern des Heiligen Erlösers“, wo die Schwestern immer am Bett von schwerkranken Patienten beteten – allerdings hat dann ein unbotmäßiger Medizinalassistent (weder Kurt noch Peter) eine der Schwestern (weg-) geheiratet – und der Strahlentherapeut Dr. Klingele „Ding-dong“ gerufen wurde, oder auch durch die prächtigen Kombinationen, die dem heutigen Gynäkologen Dr. med. Christian Cimbollek in der legendären Studentenkneipe „Omnibus“ unter dem inspirierenden Einfluss von „Ewiges Leben“ glückten (eine besonders schöne brachte ich bereits an dieser Stelle), so gab es in diesem heiteren wein- und mainfränkischen Tableau gelegentlich doch auch düstere Flecken. Erinnert sei nur an Prof. Ströder, einen gefürchteten Kinderarzt, der die im schwarzen Anzug vor Angst schwitzenden Prüflinge sich am Beckenrand des Schwimmbeckens in einer Reihe aufstellen ließ, wo er ihnen eine Frage zuwarf, um wieder seine Runde zu ziehen und beim nächsten Auftauchen (ich stelle ihn mir als furchterregenden Neptun wie den bekannten Bamberger „Gabelmann“ vor) die Antwort einzufordern.

Doch insgesamt erinnern sich die Kollegen wohl gerne ihrer Würzburger Zeit, wenn auch beispielsweise Peter Krauseneck die „kleine Rochade“ von Würzburg nach Bamberg alles andere als übel bekommen ist. Dass Würzburg nur Bischofsstadt, Bamberg hingegen ein Erzbistum ist, hat meines Wissens nach bei seiner Wahl keine entscheidende Rolle gespielt.

Doch zurück zum „Kombinazel“ Dr. Cimbollek. Diesen hat wieder das Schachvirus gepackt, und dabei ist ihm im Vorfeld des Ärzteschachturniers Ende April in der Bezirksklasse Köln eine schöne Opferkombination geglückt.

Wie setzte er als Weißer am Zug einen Herrn Löffler in drei Zügen matt?

Lösung:

Nach dem Turmopfer 1. Ta8+! musste der schwarze Springer diesen Turm wohl oder übel schlagen: 1. . . . Sxa8, so aber die Kontrolle über das Feld a6 aufgeben, so dass die weiße Dame mit 2. Da6+ ins schwarze Lager eindringen und im nächsten Zug mit 3. Db7 mattsetzen konnte. So scharf kombinieren ehemalige Würzburger!

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema